Woran erkennt man die Bewegung des Fötus und was ist in seiner Abwesenheit zu tun?

Während der Schwangerschaft ist der weibliche Körper stark verändert. Schließlich ist es das teuerste - ein neues Leben. Nachdem das Mädchen zwei Streifen, Tränen des Glücks, gesehen hat, beginnt es, ein zweites, ebenso wichtiges Stadium in ihrem Zustand zu erwarten. Dies ist die Bewegung des Fötus.

Die ersten Erschütterungen und Zyklen im Magen sprechen für ein neues Leben im Körper der Frau. Von nun an versteht sie ihren Status nicht nur, sondern kann ihn wirklich spüren.

Der Beginn des Rührens

Trotz der Tatsache, dass der Zustand einer schwangeren Frau von allen Ärzten seit langer Zeit sorgfältig untersucht wurde, gibt es immer noch Momente, die sicher als rein individuell betrachtet werden können. Es ist so und tragen die erste Bewegung des Fötus. Zunächst kann man nicht genau sagen, wann sich das Kind in Bewegung setzt.

In der Medizin gibt es natürlich vorbildliche Konzepte. Sie können jedoch nicht blind abgestoßen werden. Es wird angenommen, dass eine Frau, die zum ersten Mal ein Kind zur Welt bringt, die Bewegung viel später spüren kann, nämlich mit 19 bis 20 Wochen. Aber die junge Dame, die bereits in der 17. Schwangerschaftswoche einen solchen Zustand wiedererlebt, beginnt, ihr Baby zu fühlen.

Es wird davon ausgegangen, dass eine Reihe von Faktoren eine Frau entweder zu früheren Empfindungen und Vorstellungen ihres Kindes drängen oder umgekehrt verlangsamen können:

  1. Die Geburtszeit einer Frau ist einer der wichtigsten Faktoren und Merkmale.
    Diese Dame, die zwei- und dreimal unter einer ähnlichen Krankheit leidet, kann schon viel früher feststellen und verstehen, dass es zu Unruhe gekommen ist. Dies liegt an der Tatsache, dass sie bereits einen ähnlichen Moment erlebte und definitiv sagen kann, dass sie erlebt hatte. Bei der ersten Schwangerschaft kann die Frau das leichte Zittern einfach nicht verstehen. Sie spürt sie erst zu einem späteren Zeitpunkt, weil sie eine ausgeprägtere Farbe bekommen.
  2. Psychologischer und emotionaler Zustand.
  3. Die Position des Fötus.
  4. Die Struktur der Figur - es ist bemerkenswert, dass es viel schwieriger ist, die Aufregung der prächtigen Damen in den frühen Perioden zu spüren.
  5. Lebensstil - diejenigen Damen, die ständig einen aktiven Lebensstil führen, verstehen möglicherweise zunächst einfach nicht, dass das Rühren begonnen hat.
    Sie werden sie aufgrund ihrer übermäßigen Belastung nicht bemerken. Und diejenigen Mädchen, die während der Arbeit in den ersten Wochen des zweiten Trimesters mühelos am Computer sitzen oder ein anderes passives Einkommen haben, können die Veränderung des Gesundheitszustands nachvollziehen.

Fetale Bewegung während der Schwangerschaft: Empfindungen und Anzeichen

Jede Frau hat ihre eigene Empfindlichkeitsschwelle. In vielerlei Hinsicht und davon abhängig, wie genau sie den ersten Aufruhr verspürten. In der Tat fühlt es absolut jeder. Vielmehr passiert es jedem, aber nicht jeder kann es verstehen und erkennen.

Das erste Umrühren ist einem Wirbeln im Darm oder Magen sehr ähnlich. Mädchen beginnen zu denken, dass es irgendwelche Probleme im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt gibt. Genau hinter diesen Gedanken entsteht nicht einmal der Gedanke, dass es sich um eine Bewegung des Fötus handelt.

Gefühle während der Bewegung des Fötus variieren je nach Dauer der Schwangerschaft. Im ersten Trimester und in den ersten Monaten wird es als leichtes Flattern eines Schmetterlings oder als Gurgeln im Magen wahrgenommen. Es ist klar, aber gleichzeitig sehr schnell.

In den folgenden Monaten nimmt die Bewegung zu und oft nehmen Mütter sie erst nach 25 Wochen wahr. Gleichzeitig können zukünftige Väter Zittern verspüren. Es ist bemerkenswert, dass, wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt eine Hand auf den Bauch einer Frau legen, Sie einen Schlag auf den Bauch fühlen können. Besonders aktive Kinder beginnen buchstäblich zu tanzen und sprechen sogar wegen des Bauches.

Warum bewegen sich fetale Bewegungen?

Bewegung und aktives Image sind für jeden notwendig. Der Fötus im Mutterleib ist keine Ausnahme. Er will schon ab 7 Wochen umziehen. Zu diesem Zeitpunkt spürt die Mutter es einfach nicht, weil sie zu klein ist. Aber oft fängt die werdende Mutter während dieser Aktivität an, Übelkeit und Würgereflex zu empfinden.

Dies liegt an einer Veränderung des Körpers, an die er nicht sehr gewöhnt ist. In der 10. Schwangerschaftswoche hat das Kind Schluckbewegungen und beginnt aktiv mit der Mutter zu essen. Seine Größe ist jedoch so klein, dass es sie einfach nicht spürt.

Ab der 18. Woche ist der Fötus groß genug, dass eine Frau ihn fühlen kann. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich das Baby aktiv zu bewegen, die Nabelschnur zu berühren, daran zu ziehen und sich am Gesicht zu fassen. All dies lässt eine Frau verstehen, dass eine neue Person in ihr lebt.

Die Hauptkriterien, aufgrund derer die Bewegung des Fötus empfunden wird, werden berücksichtigt:

  • starke Töne;
  • Hungergefühl;
  • Stress und emotionale Überlastung der Frau;
  • unbequeme Haltung;
  • Sauerstoffmangel.

Für den Fall, dass ein Baby mindestens einen der oben genannten negativen Faktoren erfährt, sprechen wir von seiner Aufregung und Unzufriedenheit, in der es sich aktiv zu bewegen beginnt und zeigt, dass es dringend notwendig ist, etwas zu ändern oder zu korrigieren.

Erste Schwangerschaft

Absolut jede schwangere Frau möchte schnell die ersten Bewegungen in ihrem Leben spüren. Dies wird eine Bestätigung dafür sein, dass ihr Magen nicht nur wächst, sondern dass es ein neues Leben gibt, das sich bemerkbar macht.

Die Normen der fetalen Bewegung.

Laut Statistik erlebt die überwiegende Mehrheit der Mädchen die ersten Bewegungen viel später. Dies ist 19-20 Wochen. Ein solches Spätgefühl ist darauf zurückzuführen, dass die junge Dame einfach nicht versteht, was sie erleben soll.

Die Gebärmutter ist überhaupt nicht auf die Geburt vorbereitet, sie ist angespannt und spürt den stärksten Druck. In dieser Hinsicht geht die Empfindlichkeit verloren. In jedem Fall können Sie bereits bei der ersten Schwangerschaft den Fötus während der Bewegung spüren.

Es ist nur notwendig, auf den eigenen Körper zu hören. Und zu denken, ist es wirklich das Gurgeln im Magen, das den Darm und nicht das sich hingebende Kind ausmacht.

Zweite und nachfolgende Schwangerschaften

Die gebärende Frau kennt ihren Körper perfekt. Sie fühlt sich während der Schwangerschaft so gut wie möglich. Es wird ihr jeder Zustand klar. Da sie die Bewegung des Fötus schon mindestens einmal gespürt hat, wird sie ihn unverkennbar wieder verstehen können.

Ein erfahrenes Mädchen hat viel akutere Gefühle und Empfindungen. Sie kann leicht verstehen, was sie erlebt. Aber oft verwechseln wieder aufstrebende Frauen pertaltische Bewegungen einfach mit banalen Gasen oder Peristaltik.

Es gibt jedoch auch unter Ärzten die Meinung, dass je mehr Kinder ein Mädchen zur Welt gebracht hat, desto früher beginnt es, den Fötus in sich zu spüren. Tatsächlich gibt es keine eindeutige Argumentation für diese Theorie. Aber es kann gut sein. Eines ist sicher - das Kind entwickelt absolut auch das während der ersten Schwangerschaft, das während der folgenden.

Wie berechnet sich die Bewegung?

Gynäkologen geben eine spezielle Registrierungskarte einer schwangeren Frau zur Welt. Darin machen sie alle Daten für den gesamten Zeitraum. Diese Daten sind notwendig, um zu verstehen, wie die Schwangerschaft verläuft, und um den Zustand der Mutter und des Kindes selbst besser überwachen zu können.

Jeder Arzt wird ab der 18. bis 20. Schwangerschaftswoche nach Störungen fragen. Ihre Anwesenheit oder Abwesenheit wird in eine spezielle Tabelle eingetragen, die die gesamte Laufzeit beibehält. Aus der Art der Störungen können Sie den Mangel an Wasser oder Hypoxie, Hernie oder Blasenentzündung berechnen.

Daher ist es wichtig, dass ein Mädchen, das in der Lage ist, die Erschütterungen zu spüren und sich daran zu erinnern, zu erkennen versucht, was das Kind sagen möchte und wovon es spricht.

Es gibt verschiedene Techniken, auf die sich Gynäkologen während der Zählung verlassen.

  1. Pearson - Mit dieser Methode können Sie die Anzahl der Störungen in 12 Stunden berechnen.
    Frauen sollten von 9 bis 21 Uhr eines Tages ihre körperliche Anstrengung auf ein Minimum reduzieren und ihren Körper vollständig entspannen. Eine solche Tabelle kann eigenständig erstellt werden oder Sie können in der Geburtsklinik eine vorgefertigte Form annehmen. Auf der rechten Seite stehen Zeilen mit Datum und auf der linken Seite mit Uhrzeit. Jedes Mal, wenn sich der Fötus zu bewegen beginnt, müssen Sie langsam bis 10 zählen. Wenn Sie 10 Jahre alt sind und sich der Fötus nicht mehr bewegt, müssen Sie eine besondere Markierung vornehmen. Sie können einen Punkt oder ein Ausrufezeichen in die entsprechende Zeit- und Datumsspalte einfügen.
  2. Sadowski ist ein abendlicher Weg, um Pathologien zu identifizieren.
    Das Konto muss am Abend, unmittelbar nach dem Abendessen, geführt werden. Es ist erwiesen, dass sich der Fötus nach dem Essen aktiv bewegt. Dementsprechend sollte das Mädchen essen, auf der linken Seite liegen und während der Bewegungen bis 10 zählen.Wenn ihre Aktivität verringert ist, sollte sie die Zeit und das Datum notieren.

Pathologische Diagnose

Im Falle von Veränderungen im Zusammenhang mit der Bewegung des Fötus ist sofortige ärztliche Hilfe erforderlich.

Ein Alarmsignal kann entweder zu heftiges Rühren oder dessen völliges Fehlen sein. Gleichzeitig ist ein zu ruhiger Zustand viel schlimmer als ein stürmischer. Beobachten Sie daher sorgfältig den allgemeinen Zustand der in Position befindlichen Mädchen. Sie muss fühlen und verstehen, was passiert ist normal oder nicht.

Der Arzt kann nicht blind diagnostizieren, sondern muss eine Reihe von Diagnoseverfahren durchführen.

Auskultation von fetalen Herzkontraktionen

Der Frauenarzt hört auf die Herzfrequenz des Babys, das heißt, er misst seinen Puls. Dies geschieht mit Hilfe einer speziellen Holzröhre, die sich gegen den Magen lehnt.

Der Arzt hört auf die Herzfrequenz. Normalerweise sollte der Wert zwischen 120 und 140 Schlägen pro Minute liegen. Bei Abweichungen ist die sofortige Durchführung anderer Forschungsarbeiten erforderlich.

Kardiotokographie (CTG)

Es wird absolut für alle schwangeren Frauen ab der 32. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Die CTG-Ergebnisse werden in ein spezielles Buch der Rechnungslegung eingefügt. Mit Hilfe dieser Methode wird die Bewegung des Fötus, die Herzfrequenz registriert.

An dem in Position befindlichen Mädchen sind zwei spezielle Sensoren angebracht. Einer befindet sich am Bauch und der andere an der Gebärmutter. So können mit Hilfe der CTG-Spezialisten die Herzfrequenz, die Uteruskontraktion nachvollziehen.

Doppler-Ultraschall

Eine spezielle Art von Ultraschall, die hilft zu verstehen, um wie viel die Größe des Fötus erhöht ist, ob sie der Gesamtschwangerschaftsdauer entsprechen. Die Dauer einer solchen Studie variiert zwischen 20 und 30 Minuten.

Mit der Zeit ist es möglich zu verstehen, wie bequem sich das Baby fühlt, wie es sich bewegt, und seinen Puls zu berechnen.

Was ist, wenn das Baby ruhig ist?

Für den Fall, dass Sie zu Hause mithilfe spezieller Tests recherchiert haben und festgestellt haben, dass sich Ihr Baby länger als 6 Stunden in Folge nicht bewegt hat, müssen Sie ins Krankenhaus. Zögern Sie in diesem Fall nicht. Wenn Ihr Krankenhaus nicht funktioniert, rufen Sie mutig einen Krankenwagen an.

Sie werden zur Station gebracht, wo schwangere Frauen konserviert werden. Qualifiziertes Personal hilft Ihnen bei der Diagnose und Lösung Ihres Problems. Seien Sie sich daher bewusst, dass das Kind nach der 20. Woche lediglich gezwungen ist, sich zu bewegen. Mit jeder Frau wird sich sein Zittern von Tag zu Tag lebhafter anfühlen.

Wenn sich das Kind in einer vorgegebenen Zeit nicht zu bewegen beginnt, kommt es sehr oft zu einer völlig abnormalen Panik für die Mutter. Frau bis zuletzt versteht nicht, warum sie bestimmte gesundheitliche Probleme hat. Bevor Sie in Panik geraten, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Wenn Ihre Tests normal sind, zeigen die durchgeführten diagnostischen Studien keine Anomalien, was bedeutet, dass Sie eine niedrige Empfindlichkeitsschwelle haben oder einfach die ersten Störungen nicht bemerkt haben.

Das ergebnis

Ein Mädchen, das in einer Position ist, sollte auf sich und ihren Körper hören, dann wird sie in kurzer Zeit die ersten, so gewünschten Bewegungen ihres Kindes spüren. Wenn Sie jedoch bereits ein Gefühl für Ihren Fötus haben, sollten Sie dessen Entwicklung und motorische Aktivität überwachen.

Lassen Sie Ihren Kommentar