Erfolgreiche Übergabe der IVF

In-vitro-Fertilisation verspricht vielen unfruchtbaren Frauen, Mutter zu werden. Dieses Verfahren wird auf dem Territorium der Russischen Föderation für eine bestimmte Kategorie von Bürgern absolut kostenlos durchgeführt.

Für den erfolgreichen Durchgang der IVF sind Frauen zu viel bereit. Trotz der Wunder, die künstliche Befruchtung verspricht, ist es jedoch alles andere als erfolgreich für alle verheirateten Paare.

Welche IVF gilt als erfolgreich?

Eine erfolgreiche In-vitro-Fertilisation führt zu einer Schwangerschaft. Ein solches Ergebnis wird als erfolgreich angesehen, daher war das Protokoll ein Erfolg und kann als vollständig angesehen werden.

Laut Statistik erreicht nur ein kleiner Prozentsatz der Frauen vom ersten Mal an ein erfolgreiches Protokoll. Einige befruchten sich dreimal oder öfter und werden dann vollwertige Eltern. Dementsprechend ist das Verfahren trotz positiver Bewertungen nicht so rosig, wie es uns zunächst erscheint.

Wovon hängt das Ergebnis ab?

Der Erfolg des Eingriffs hängt nicht von den operierenden Ärzten ab. Zuallererst müssen Sie auf die Qualität und Anzahl der Eier achten, die als Ergebnis des Zauns erhalten wurden.

10 Fakten über IVF.

Wenn die Eierstöcke nach einem kurzen oder langen Protokoll angemessen auf eine Stimulation reagierten, bei der eine große Anzahl von Follikeln gebildet wurde, würde dies auf ein hohes Risiko einer erfolgreichen Befruchtung hinweisen.

Wenn Fruchtbarkeitsspezialisten weniger als 3 Eier erhalten haben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung gering.

Oft hängt der Erfolg von der Qualität des Spermogramms eines Mannes ab. Nicht in allen Fällen ist es möglich, die notwendige Menge der operativen Spermien zu finden, die eine Eizelle befruchten kann. Ein Mann benötigt möglicherweise zusätzliche Stimulation. Dieses Verfahren ist nicht in der Aktion für kostenlose Kontingente enthalten.

Das Ergebnis wird auch durch die Embryotransfer-Taktik bestimmt. Es ist notwendig, nicht zu ziehen, aber nicht mit diesem Verfahren zu eilen. Die ideale Zeit ist der 3-5 Tage gedüngte Embryo. Die Ärzte bestimmen selbst, welchen Embryo eine Frau braucht.

Eine Frau nach IVF muss alle Empfehlungen des Arztes sorgfältig befolgen. Sie betreffen nicht nur das Thema Drogenkonsum, sondern auch Änderungen des Lebensstils. Ein Mädchen sollte zu diesem Zeitpunkt sorgfältig auf sich selbst aufpassen, sich vor dem Auftreten von Erkältungen hüten, ein ruhiges, abgemessenes Leben führen, sich weigern, Alkohol, Zigaretten und fetthaltige Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Natürlich wird einer der bestimmenden Faktoren die allgemeine Gesundheit einer Frau sein, ihr reproduktives Alter. Wenn eine Frau zum Zeitpunkt der Befruchtung zwischen 30 und 35 Jahre alt ist, sind ihre Chancen durchschnittlich. Im Alter von mehr als 35 Jahren ist die Möglichkeit der Empfängnis erheblich reduziert.

Die Ärzte versuchen immer noch, die Wahrscheinlichkeit für einen günstigen Ausgang der Ereignisse zu erhöhen, sodass nicht 1, sondern 2-3 Embryonen in die Gebärmutter eingebracht werden.

Chance auf Glück

Absolut alle Frauen, die sich für ein In-vitro-Fertilisationsverfahren bewerben, interessieren sich für die Chancen, ein Kind in ihrer Situation zu bekommen. Eine Frau unter 35 Jahren, die keine schwerwiegenden Anomalien und Pathologien des Fortpflanzungssystems aufweist, hat eine Wahrscheinlichkeit von 35 bis 45% für eine erfolgreiche Empfängnis.

Eine Frau zwischen 35 und 45 hat eine Chance von 25-30%. Die Chancen einer Frau nach 45 Jahren machen 10% der Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Befruchtung aus.

Ein Versagen nach der ersten IVF bedeutet nicht, dass die Befruchtung abgebrochen werden muss. Frau weiter 2 und nachfolgende Verfahren. In der Regel ist die Empfängniswahrscheinlichkeit nach 2 und 3 Eingriffen viel höher als nach dem ersten. Nach 4 Chancen sind jedoch deutlich reduziert.

Das heißt, es lohnt sich, nach einer Weile eine umfassende Behandlung durchzuführen. Der Ansatz, der hierfür verwendet wurde, war für Sie nicht geeignet, daher ist es erforderlich, ihn entsprechend zu ändern.

Es ist wichtig! Selbst eine Fehlgeburt nach einer Fehlgeburt gilt als erfolgreiches Protokoll. Dementsprechend müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, der nicht mit dem Problem der Empfängnis befasst, sondern mit der Fähigkeit, das Kind zu gebären, wenn die Embryotransplantation selbst gut verläuft, aber nach einigen Tagen oder Wochen eine Fehlgeburt auftritt.

Anzeichen und Symptome einer Schwangerschaft verzögern sich

Nach einer künstlichen Befruchtung geht die Frau am selben Tag nach Hause. Erst nach 2 Wochen wird sie in die Klinik eingeladen, um eine Analyse zur Bestimmung des Hormonspiegels HCG im Blut durchzuführen.

In-vitro-Fertilisation.

Diese Analyse ist der erste Anstoß, der auf den Schwangerschaftszustand der Patientin hinweist. Wenn die Schwangerschaft durch eine Blutuntersuchung bestätigt wird, geht das Mädchen zum nächsten Stadium über, nämlich zum Ultraschall.

Mädchen sind jedoch nicht immer bereit, zwei Wochen zu warten. Sie möchten sofort wissen und verstehen, wie gut die IVF verlaufen ist.

Nicht alle Frauen können an sich bestimmte Symptome feststellen, anhand derer man den Beginn einer Schwangerschaft beurteilen kann. Darüber hinaus raten Ärzte, nicht auf sich selbst zu schauen, also noch einmal nicht zu ermutigen.

Die ersten Symptome findet eine Frau manchmal bereits am 5. Tag nach der Transplantation. Sie bestehen in kleinen Blutungen. Dies wird als Implantatblutung bezeichnet, was keine schwerwiegenden Folgen hat.

Wenn die Blutung nicht zunimmt und es keine starken und scharfen Schmerzen gibt, sollten Sie sich keine Sorgen machen. In der Regel ist die Blutung innerhalb weniger Tage asymptomatisch.

Oft feiern Frauen Stimmungsschwankungen. Sie sind mit Veränderungen des Hormonspiegels verbunden. Gleichzeitig können solche Veränderungen jedoch mit einer nervösen Situation und mit Erfahrungen im Zusammenhang mit künstlicher Befruchtung verbunden sein.

Nach eineinhalb Wochen nach der Embryonenreplantation kann der Patient nach dem Arbeitstag eine besondere Schläfrigkeit, Müdigkeit und Schweregefühl bemerken. Eine Frau investiert viel in den Embryo, um sich niederzulassen.

Empfindliche Damen fühlen sich im Nippelbereich weh.

Die ungenaueste Methode zur Bestimmung der Schwangerschaft wäre die Toxämie. Dies ist ein Zeichen, das nicht zu früh kommt. In der Regel fällt es auf den 2-3 Monat der Schwangerschaft. Dementsprechend kann man in den ersten Wochen, als Übelkeit auftrat, nur von Selbstvorschlägen oder Verdauungsstörungen sprechen.

Gefühle nach Embryotransfer

Viele Frauen beginnen unmittelbar nach dem Eingriff der künstlichen Befruchtung, auf ihren eigenen Körper zu hören und versuchen, die Empfindungen zu erkennen.

In seltenen Fällen können die Mädchen bereits vor Bestätigung der Schwangerschaft und der Blutuntersuchung ihren genauen Zustand feststellen.

Ärzte identifizieren eine Reihe von Empfindungen, die bei der Bestimmung eines erfolgreichen IVF-Protokolls hilfreich sind oder nicht:

  • geschwollene Brüste;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Pigmentierung im Gesicht;
  • Verlangen nach ungewöhnlichem Essen;
  • häufiges Wasserlassen.

Diese Symptome können darauf hindeuten, dass die künstliche Befruchtung erfolgreich war. Sie können sie aber nicht einfach innerhalb von 2 Wochen nach dem Warten suchen. Eine Frau kann nicht einmal die Geburt eines neuen Lebens im Körper erwarten und fühlen.

Das ergebnis

Erfolgreiche In-vitro-Fertilisation ist eine durchschnittliche Tatsache. Es kann nach einer erfolgreichen Behandlung, einem langen oder kurzen Protokoll und einem erfolgreichen Embryotransfer erreicht werden. Erfolgreiche IVF bedeutet die Geburt eines neuen Lebens in der Zukunft, auf das sich ein verheiratetes Paar so lange vorbereitet.

Lassen Sie Ihren Kommentar