Welches Risiko besteht für Multiple Sklerose während der Schwangerschaft?

Heutzutage ist Multiple Sklerose keine seltene Krankheit mehr. Überraschenderweise ist es zu einer weit verbreiteten Pathologie geworden, unter der viele Erwachsene und Kinder leiden. Aber wenn Sie sich erinnern, fehlten der Krankheit schon vor 30 Jahren Medikamente und Heilmittel. Es war ein echtes Todesurteil.

Im 21. Jahrhundert gab es Möglichkeiten, das Problem zu beseitigen. Darüber hinaus sind die Ärzte zuversichtlich, dass Sie mit diesem Problem vollständig leben können. In Bezug auf Wehen und Schwangerschaft ist dies jedoch ein heikles Thema, das mit aller Verantwortung angegangen werden sollte.

Multiple Sklerose - welche Art von Krankheit?

Diese Krankheit scheint die beliebteste Läsion des Nervensystems zu sein. Derzeit hat ein großer Prozentsatz von Frauen und Männern ähnliche Schwierigkeiten. Gleichzeitig betrifft Multiple Sklerose nicht nur das Zentralnervensystem, sondern auch das Gehirn und das Rückenmark.

Die Hauptursache liegt in der Fehlfunktion des Myelins. Er wiederum wird benötigt, um die Geschwindigkeit und das Verhalten von Nervenimpulsen zu steigern. Dank dessen führt eine Person schnelle, absichtliche und zielgerichtete Handlungen aus. Aber wenn das Myelin gebrochen und beschädigt ist, treten an seiner Stelle Narbenveränderungen auf.

Und im geschädigten Bereich bildete sich die sogenannte Sklerose. Das Problem mit Myelin-Narben breitet sich im ganzen Körper aus und die Krankheit wird als verstreut bezeichnet.

Viele sind davon überzeugt, dass Multiple Sklerose ein teilweiser oder vollständiger Gedächtnisverlust ist. Tatsächlich hat dieses Problem nichts mit dem Speicher zu tun. Im Allgemeinen üben Menschen, die mit dieser Krankheit leben, weiterhin dieselbe geistige Aktivität aus, ohne dass es zu Anomalien kommt.

Planung für eine Schwangerschaft mit MS

Es gibt viele Streitigkeiten in Bezug auf Multiple Sklerose und Schwangerschaft. Jemand behauptet, dass diese beiden Phänomene unvereinbar sind. Jemand im Gegenteil ist sich sicher, dass sich der Körper aufgrund des schwangeren Zustands für eine Weile zurückziehen wird und Sie keine Angst vor den offensichtlichen Erscheinungsformen der Krankheit haben können.

Weder Ärzte noch Wissenschaftler sind bisher zu einer genauen und klaren Meinung gelangt. Sicher ist, dass eine Schwangerschaft in dieser Zeit mit äußerster Vorsicht und Verantwortung behandelt werden sollte. Dies sollte sich in den Ergebnissen seiner Planung widerspiegeln.

Während der Krankheit nimmt eine Frau eine bestimmte Liste von Drogen. Sie muss sich daher mit dem Frauenarzt beraten, welche Arzneimittel zulässig sind und welche nicht. All dies ist es wert, so schnell wie möglich herauszufinden, um den Fötus nicht negativ zu beeinflussen.

Von nun an muss die Behandlung so angepasst werden, dass die Gesundheit des ungeborenen Kindes nicht beeinträchtigt wird. In diesem Fall müssen Sie sowohl den behandelnden Arzt als auch den Frauenarzt konsultieren.

Multiple Sklerose.

Nach zahlreichen Bewertungen aus den Foren können wir den Schluss ziehen, dass die Krankheit während der Schwangerschaft für viele Frauen zurückgeht und die Möglichkeit bietet, ein neues Leben zu ertragen. Zur gleichen Zeit werden alle Kinder als vollwertige Kinder geboren, die keine Schwierigkeiten und Gesundheitsprobleme haben.

Die Wirkung der Schwangerschaft auf Multiple Sklerose

Überraschenderweise wirkt sich eine Schwangerschaft auf die Krankheit aus. Es kann eine Person vollständig heilen. Eine Frau, die ein Baby erwartet, entwickelt einen ganz besonderen Immunhintergrund. Somit hat sie ein starkes Immunsystem, das bei der Bewältigung der Krankheit hilft.

Es ist unmöglich, vollständig davon zu heilen, aber es ist zumindest leicht, das Problem in den Vordergrund zu rücken.

In der Regel nimmt die Frau nach der Wehen, und zwar in den ersten drei Monaten, die Krankheit nicht nur wieder auf, sondern verschlimmert sie auch erheblich. Eine Frau kann feststellen, dass die Angriffe stärker und schwerwiegender geworden sind. Dies liegt daran, dass sich der Hormonspiegel wieder normalisiert und das Immunsystem spürbar geschwächt ist.

Nach wissenschaftlichen Daten und durchgeführten Studien wurde nachgewiesen, dass eine Frau, die später mit einer Krankheit der multiplen Sklerose zur Welt kam, keine Behinderung oder ein schwieriges Entwicklungsproblem hat. Und die jungen Frauen, die zwei oder mehr Kinder zur Welt gebracht haben, können ein so ernstes Problem loswerden.

Schwangerschaftskomplikationen

Komplikationen bei Multipler Sklerose sind nicht zu sehen. Gleichzeitig kann festgestellt werden, dass sich eine Frau, die eine solche Komplexität erlebt, in keiner Weise von einem Mädchen ohne Sklerose unterscheidet. Sie kann auch eine Schwangerschaft ertragen, ohne jemals gerettet zu werden.

Die generische Aktivität findet in genau der vorgeschriebenen Zeit statt. Liegt bei Multipler Sklerose eine schwere Schwangerschaft vor, müssen Ursache und Problem an anderer Stelle gesucht werden. Es hat nichts mit Begleiterkrankungen zu tun.

Folgen für den Fötus

Eine schwangere Frau, die gesundheitliche Probleme hat, denkt zunächst darüber nach, welche Konsequenzen dies für den Fötus haben könnte. Tatsächlich kann man sich freuen und jedem versichern, dass es für ein Kind keine negativen Faktoren gibt.

Es kommt jedoch häufig zu familiären und erblichen Erkrankungen. Dies ist aber wohl die Ausnahme von der Regel. Keiner der Ärzte kann nicht im Voraus über das Vorhandensein der gleichen Pathologie bei einem Kind sagen. Dies kann erst nach der Geburt festgestellt werden. In einigen Fällen entwickelt sich die Krankheit im Jugendalter.

In anderen Situationen bringt eine Frau ein volles und gesundes Kind zur Welt.

Prinzipien der Schwangerschaftsüberwachung bei MS

Multiple Sklerose ist eine Krankheit, die nicht behandelt werden kann. Es gilt als chronisch, was unmöglich zu bekämpfen ist. Er muss akzeptiert werden und richtig gelernt haben, mit ihm zu leben.

Während der Schwangerschaft ist eine besondere Beobachtung der Multiplen Sklerose in der Regel nicht erforderlich, da die Erkrankung in den meisten Fällen während der Tragezeit des Kindes abklingt. Es ist jedoch sinnvoll, regelmäßige Untersuchungen beim behandelnden Neurologen durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Krankheit für eine Weile zurückgegangen ist.

Während der Schwangerschaft ist es jedoch notwendig, die Immunität zu verbessern. Hierzu kann der Arzt die entsprechenden Medikamente verschreiben.

Nach der Entbindung der Frau ist eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes möglich. Dies erfordert eine dringende Bitte um Hilfe von einem qualifizierten Techniker.

Das ergebnis

Alle wissenschaftlichen Zahlen belegen, dass eine Frau mit Multipler Sklerose in der Lage ist, ein gesundes Kind zu ertragen und zur Welt zu bringen. Gleichzeitig sollte sie keine Angst vor den schrecklichen Pathologien bei der Entwicklung des Kindes haben. Ein gesundes Baby wird geboren und hat alle Gründe für eine anständige und volle Lebenstätigkeit.

Lassen Sie Ihren Kommentar