Merkmale des Schwangerschaftsverlaufs nach IVF

Derzeit hat die Medizin einen Sprung nach vorne gemacht. Fortan kann die Empfängnis nicht nur auf natürliche Weise erfolgen, sondern es wird zunehmend die In-vitro-Fertilisation (IVF) angewendet.

Es gibt einer Frau keine 100% ige Garantie, ein Kind zu zeugen und zu gebären, aber sie hat eine kleine Chance und Hoffnung. Eine Frau, die infolge einer IVF schwanger ist, sollte die Schwierigkeiten kennen, mit denen sie konfrontiert sein wird.

Die ersten Schwangerschaftstage nach IVF

45 Stunden nach der Embryotransplantation ändert sich der hCG-Spiegel im Körper der Frau. 14 Tage nach der IVF wird Blut zur Analyse entnommen. Wenn der hCG-Spiegel signifikant abnimmt, deutet dies auf ein negatives Ergebnis der Aktion hin.

Sie können die Schwangerschaft in den ersten Tagen nach IVF anhand der gleichen Anzeichen bestimmen, die bei einer Frau auftreten, die ein Kind auf natürliche Weise gezeugt hat:

  1. Essgewohnheiten geändert.
  2. Übelkeit
  3. Magenbeschwerden.
  4. Schwindel.
  5. Allgemeine Schwäche, Unwohlsein.
  6. Schmerzen im unteren Rücken.
  7. Überempfindlichkeit in der Brust.
  8. Häufiges Wasserlassen.
  9. Starke Stimmungsschwankungen.

Wenn eine Frau durch IVF schwanger wurde, sollte sie in den ersten Monaten äußerst vorsichtig und vorsichtig sein. Dies ist die Zeit, in der der Embryo noch keine Wurzeln geschlagen hat und das Risiko einer Fehlgeburt hoch ist.

Es ist äußerst wichtig, nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch die Stimmung und den Seelenfrieden zu überwachen. Übermäßige Nervosität, Aufregung und Angst führen zu nichts Gutem. Sie tragen nur zur Abstoßung des Embryos bei.

Es ist erforderlich, die Anweisungen Ihres Arztes zu befolgen, der Ihnen für den Zeitraum des ersten Trimesters möglicherweise zusätzliche Hormone verschreibt, die im weiblichen Körper nicht verfügbar sind.

Oft raten Ärzte im ersten Trimester, so viel Bettruhe wie möglich einzuhalten. Daher sollte eine Frau nicht nur nervöse Situationen, sondern auch körperliche Anstrengungen und lange Spaziergänge vermeiden.

Merkmale der Durchführung der Schwangerschaft nach IVF

Die Schwangerschaft nach IVF unterscheidet sich in vielen wesentlichen Merkmalen nicht von der natürlichen Empfängnis. Es besteht auch aus drei wichtigen Trimestern, deren Ergebnis eine generische Aktivität ist.

Jedes Trimester hat seine eigenen spezifischen Schwierigkeiten. Besonders sorgfältig und aufmerksam sollten sie von einer Frau angesprochen werden, die ein Kind durch In-vitro-Befruchtung gezeugt hat.

Erstes Trimester

Von 1 bis 12 Wochen wird ein Fötus aus dem Embryo gebildet. Dies geschieht nach und nach. Die Ausbildung umfasst das Legen aller notwendigen Organe des Kindes.

Warum ist das erste Trimester nach der IVF eines der schwierigsten?

Die wichtigste und entscheidende Periode ist das erste Trimester. Eine Frau muss mehr denn je Stress und unnötige Erfahrungen aufgeben und versuchen, Zeit nur für sich selbst zu verwenden. Überlassen Sie die Haushaltsführung Ihren Gläubigen.

Im ersten Trimester ist das Risiko von Komplikationen hoch, da sich der Fötus noch nicht gebildet und im Körper nicht vollständig gestärkt hat.

Ein hohes Risiko im ersten Trimester ist eine Eileiterschwangerschaft. Dies ist ein Zustand, in dem eine generische Aktivität nicht möglich ist. Die Frau wird einem speziellen Eingriff unterzogen, bei dem der implantierte Embryo entfernt wird.

Wie kann man die Schwangerschaft im ersten Trimester aufrechterhalten und das Risiko verringern?

Um das Risiko einer Fehlgeburt im ersten Trimester zu verringern, muss eine Frau eine Reihe von Bedingungen erfüllen:

  1. Führen Sie einen ruhigen und maßvollen Lebensstil.
  2. Beobachtet in der Mitte, in der die IVF durchgeführt wurde.
  3. Voller Schlaf und Ruhe.
  4. Sich hinlegen.
  5. Abendspaziergänge in der Parkanlage.
  6. Ablehnung von schlechten Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol).
  7. Hormontherapie

Während des gesamten ersten Trimesters wird eine schwangere Frau nach IVF einer gründlichen Untersuchung unterzogen und ständig überwacht. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft.

Zweites Trimester

Das zweite Trimenon der Schwangerschaft beginnt ab 4 Monaten. Nach IVF im zweiten Trimenon der Schwangerschaft wird die Pathologie der Plazenta überwacht. Dazu wird sie monatlich ultraschallgescannt und nutzt bei Bedarf die Doppler-Methode.

Gestose

Das beliebteste Problem bei Frauen im zweiten Trimester ist die Gestose. Äußerlich ist es eine Schwellung der Gliedmaßen. Gestose ist mit gestörten Gefäß- und Ausscheidungssystemen verbunden.

Ein anderer Name für Präeklampsie ist Wassersucht schwangerer Frauen. Dies ist eine äußerst ernste Krankheit, die einen dringenden Krankenhausaufenthalt einer Frau erfordert. Großes Risiko einer fetalen Hypoxie, dh einer Störung des Sauerstoffflusses zum Körper des Kindes.

Um Präeklampsie zu beseitigen, müssen Sie die Indikatoren überwachen:

  • Körpermasse;
  • Blutdruck;
  • die Menge an Flüssigkeit, die Sie trinken;
  • Menge an Urin.

Gestose wird nur im Krankenhausmodus behandelt.

Drittes Trimester

Entscheidender Zeitraum, der letzte, dessen Ergebnis die Geburt und die Geburt des Kindes sein sollte. Ab der 32. Woche überwachen Ärzte kontinuierlich die Gesundheit von Frauen und Kindern.

Der Nachteil der IVF ist ihre negative Wirkung auf die Plazenta, wodurch eine vorzeitige Alterung eintritt.

Infolge des dritten Trimesters entwickeln sich alle Organe des Babys. Frauen wird oft Bettruhe verschrieben.

Komplikationen der Schwangerschaft nach IVF

Nach In-vitro-Fertilisation ist die Wahrscheinlichkeit einer Eileiterschwangerschaft hoch. Nach dem Umpflanzen eines befruchteten Eies ist es 4 Tage lang frei beweglich. Dies bedeutet, dass sie die Möglichkeit hat, sich nicht wo nötig hinzusetzen.

Es gibt verschiedene Arten von Eileiterschwangerschaften:

  • Rohr;
  • Eierstock;
  • zervikal;
  • Bauch.

Um die Möglichkeit einer Eileiterschwangerschaft nach der Befruchtung auszuschließen, ist eine Bettruhe von 4-5 Tagen erforderlich. Wenn eine Frau keine anderen Pathologien und Anomalien hat, hilft ein solcher Rat, die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Laut Statistik verlieren 25% der schwangeren Frauen infolge einer IVF im ersten Trimester ihr Baby. Diejenigen Abweichungen, die eine natürliche Empfängnis nicht zuließen, verursachen häufig eine Fehlgeburt.

Da die Übertragung einer befruchteten Eizelle invasiv erfolgt, steigt das Risiko für Uterusinfektionen.

Das ergebnis

Eine Schwangerschaft nach IVF ist möglich und dies hat die moderne Medizin bewiesen. Der Zustand einer schwangeren Frau erfordert besondere Kontrolle, Forschung und Aufmerksamkeit. Es sollte ein verantwortungsbewusster Ansatz für die Schwangerschaft sein, nicht nur für Ärzte, sondern auch für zukünftige Eltern.

Frauen beobachten Bettruhe, gehen im Freien und schützen sich vor Stresssituationen. Ein Mann sollte seine Frau unterstützen, ihr helfen, mit ihren Nerven umzugehen und ihren allgemeinen Gesundheitszustand zu überwachen. In diesem Fall wird es möglich sein, ein gesundes Baby nicht nur zu ertragen, sondern auch zu gebären.

Sehen Sie sich das Video an: 360 Video: Die Befruchtung - Spermium trifft Eizelle. WDR (Oktober 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar