Merkmale der Zählung und Rate der Bewegungen des Fötus pro Woche

Überraschenderweise beginnt sich der Fötus innerhalb der Mutter ab der 8. Schwangerschaftswoche aktiv zu bewegen. Es ist möglich, Ihr Kind erst mit 18-20 Wochen zu verstehen und zu fühlen.

Die Frauen, die wieder gebären, spüren das Zittern viel früher. Dies liegt an der Tatsache, dass sie wissen, welche Empfindungen sie erfahren sollten, und dass sie eine hohe Empfindlichkeitsschwelle haben.

Die Rate der motorischen Aktivität des Fötus

Ab dem Zeitpunkt der Registrierung einer schwangeren Frau führen Gynäkologen ein spezielles Tagebuch für sie, in dem sie das allgemeine Wohlbefinden der jungen Mutter, ihre Größe, ihr Gewicht und die Ergebnisse der durchgeführten Tests widerspiegeln. Dies ist alles notwendig, um zu verstehen, wie gut und harmonisch sich das Kind im Bauch entwickelt.

In der 20. Woche interessiert sich der Arzt für das Mädchen in der Position des Vorhandenseins charakteristischer Bewegungen. Wöchentliche Fachberichte, welche Charakterschocks waren. Nach der allgemein anerkannten Norm der motorischen Aktivität des Fötus können die vorhandenen Abweichungen oder im Gegenteil der normale Schwangerschaftsverlauf beurteilt werden.

Jede Bewegung des Babys ist die Norm. Sie sollten gewarnt werden, wenn 5-6 Stunden lang keine Erschütterungen aufgetreten sind. Dies bedeutet, dass ärztliche Hilfe erforderlich ist.

Die Bewegungsraten des Fötus.

Die Aktivität selbst wird jedoch weitgehend von der Mutter selbst beeinflusst, und zwar anhand der folgenden Kriterien, die sich direkt auf sie beziehen:

  1. Der emotionale Zustand der Frau - wenn das Mädchen ruhig ist, bleibt das Kind vielleicht in der gleichen Stimmung.
    Es ist nicht erlaubt, dass eine schwangere Frau nervös ist oder viele negative Emotionen hat. All dies ist darauf zurückzuführen, dass ihre Stimmung einen direkten Einfluss auf die Entwicklung des Fötus hat. Sehr oft werden diese Mütter als nervöse Kinder geboren, weil sie im Körper nur negative Ladung, Stresssituationen und starke Emotionen erhalten haben. Zu diesem Zeitpunkt ist es kein Zufall, dass das Mädchen versucht, von positiven und positiven Dingen umgeben zu sein, die sich positiv auf die psycho-emotionale Entwicklung des Kindes auswirken.
  2. Zeit - Zum größten Teil beginnen aktive Bewegungen am Abend und in der Nacht.
    Es wird aufgezeichnet, dass der Fötus sofort nach dem Abendessen seine aktive Bewegung beginnt. Essen wirkt sich positiv aus. Wenn Sie darüber nachdenken, warum der Großteil der aktiven Phase in die Nacht fällt, können Sie dies als einen Mangel an Aktivität bei der Mutter entschlüsseln. Tagsüber ist die Mutter ständig in einem aktiven Rhythmus, so dass der Fötus im Körper geschaukelt ist und die meiste Zeit schläft. Nachts beruhigt sich die Mutter und legt sich hin, um sich auszuruhen, und das Kind wacht sofort ohne Reisekrankheit auf.
  3. Ernährung - Das Hungergefühl rebelliert den Fötus, sodass er helle und aktive Bewegungen ausführt.
    Zu diesem Zeitpunkt ist es für die Mutter äußerst wichtig, den Grund für eine solche Aktivität richtig zu verstehen und zu versuchen, ihr Baby zu füttern.
  4. Laute und scharfe Geräusche - das Baby kann auf Geräusche von Drittanbietern reagieren.
    Er hört sie und versteht sie, so dass er möglicherweise sogar teilweise nervös auf alles reagiert, was passiert.
  5. Eine unbequeme Haltung lässt den Fötus dies in charakteristischen Stößen sagen.
    Möglicherweise wurde ihm ein Stift oder ein Bein gereicht, dann sollte sich Mutter anders hinsetzen oder hinlegen, damit sich der Fötus wohl fühlt.

Sie können eine eindeutige Bewegungsgeschwindigkeit des Babys nicht genau angeben. An einem Tag kann er zu gewalttätig sein, oft gestoßen, und am anderen Tag kann er in einem ruhigen Zustand bleiben. All dies ist kein Grund zur Panik. Ein Tag kann durch äußere Reize beeinflusst werden, der andere wird es überhaupt nicht sein.

In dieser Hinsicht wird das Kind zu lebhaft und gereizt, dann schläfrig und ruhig. Mama weiß in der Regel selbst, was die Norm für ihr Baby ist. Schon im Mutterleib alle Einzelpersonen mit typischen Eigenschaften.

Es gibt eine konventionelle Weisheit in Bezug auf aktive Bewegung. Viele glauben, wenn ein Kind zu heftig gestoßen wird, bedeutet dies, dass ein Fußballspieler oder ein unruhiges Baby geboren wird. Tatsächlich beeinflussen viele Faktoren den Charakter und dies ist kein Indikator.

Es kann sich lohnen, dem Lebensstil einer schwangeren Frau zu folgen und zu verstehen, was so starke Reizfaktoren für die Entwicklung des Fötus sind.

Zähltechniken für fetale Perkussion

Es gibt allgemein anerkannte Methoden, mit denen sich die fetalen Bewegungen im Körper der Mutter berechnen lassen. An ihnen ist es bereits möglich, den normalen Schwangerschaftsverlauf oder bestehende Krankheitsbilder zu beurteilen.

Ein zusätzlicher Vorteil dieser Methoden ist ihre Gesamtverfügbarkeit. Sie benötigen lediglich einen Stift und ein Blatt Papier, die die erhaltenen Informationen widerspiegeln.

Pearson-Methode

Es wird angenommen, dass Sie in der 20. Schwangerschaftswoche die Aufregung spüren können. Während dieser Zeit ist ihre Anzahl etwa 300-mal. Aber dies ist ein so frühes Date, dass Mama weit davon entfernt ist, alle Bewegungen zu spüren.

Oft versuchen viele Mädchen, die Anzahl der Nachbeben im Laufe des Tages zu berechnen. Um zuverlässige Informationen zu erhalten, können Sie die Methode von Pearson verwenden.

Bei dieser Methode wird die Berechnung den ganzen Tag über durchgeführt, und es ist erforderlich, alle Erschütterungen zu berücksichtigen, die zwischen 9.00 und 21.00 Uhr aufgetreten sind. Dies ist die genaueste und zuverlässigste Information.

Normtabelle für die Schwangerschaftswoche.

Es ist erforderlich, ein spezielles Tagebuch zu führen, in dem nicht nur die Anzahl der Störungen, sondern auch deren Anfang und Ende angegeben werden müssen. Hierzu reicht es aus, die Abkürzung in Form des ersten Buchstabens des Wortes zu verwenden.

Sobald das Kind sich zu bewegen beginnt, trägt das Mädchen diese Tatsache in eine spezielle Tabelle in der gewünschten Spalte ein. Insgesamt besteht die Tabelle selbst aus 14 Spalten und 10 Zeilen. Die Spalten passen auf die Zeit von 9 bis 21 Uhr. Die Daten werden aber in die Zeile eingetragen.

Je nachdem, wie viele Tage Sie für die Recherche benötigen, machen Sie eine angemessene Anzahl von Zeilen.

Im Allgemeinen wird angenommen, dass eine Mutter während des Tages mindestens 10 Störungen verspüren sollte. Wenn Sie am Ende des Tages 10 Schocks in der Tabelle nicht gezählt haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Es ist nützlich, jeden Tag als Notizkriterium anzugeben, das die Aktivität verringern kann. Dazu gehört Mamas Lebensstil. Wenn sie ein paar Stunden hintereinander aktiv arbeitet, während sie genug Bewegung hat, kann der Fötus einfach für eine Weile nachlassen.

Es wird geschätzt, dass die Aktivität des Kindes in diesem Zeitraum auf bis zu 30% reduziert wird.

Cardiff-Methode

Diese Forschungsmethode basiert wie die vorherige auf der Messung von Impulsen für 12 Stunden. Gleichzeitig wird jedoch nicht der ganze Tag zugrunde gelegt, sondern nur ein bestimmter Zeitraum, den die Frau selbst gewählt hat.

Es ist notwendig, einen speziellen Tisch zu führen, der jedoch nicht die Tatsache des Uhrwerks selbst, sondern seine Nummer festlegt. Somit wird zu gegebener Zeit zunächst eine Nummer eingegeben. Zum Beispiel hat eine Frau beschlossen, den Zeitraum von 9 bis 12 Uhr zu messen.

So kann sie bei 9 die Zahl 1 markieren, die der Anzahl der Schocks entspricht, 10 kann bereits 2 sein und bei 11 beispielsweise 0. Wenn es dem Mädchen in diesem Fall gelungen ist, bereits vor Ablauf des ausgewählten Zeitraums 10 fetale Bewegungen zu zählen, kann es seine Berechnungen sicher abschließen.

Erst am nächsten Tag können Sie wieder mit dem Lernen beginnen. Wenn jedoch auch nach 12 Stunden keine 10 Störungen gezählt werden konnten, sollten Sie sich am nächsten Tag an einen Spezialisten wenden.

Sadowski-Methode

Der berühmte Wissenschaftler ist sich sicher, dass die Aktivität des Babys nicht den ganzen Tag betrachtet werden sollte, sondern nur die Zeitspanne unmittelbar nach dem Abendessen. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Körper der Frau in der Regel in einem erholsamsten und ruhigsten Zustand.

Sehr viele Gynäkologen halten an dieser Studie fest und halten sie für eine der genauesten. Nach dem Essen muss sich die Frau entspannen und auf der linken Seite liegen. In dieser Position müssen von 19 Uhr abends bis 23 Uhr nachts 10 Bewegungen gezählt werden.

Es ist erwiesen, dass das Baby unmittelbar nach dem Essen eine stürmische und kräftige Aktivität beginnt. Daher können Sie auch in einer Stunde 10 Schübe zählen. Bei 10 charakteristischen Erschütterungen innerhalb weniger Stunden kann die Zählung sicher abgebrochen werden.

Hat sich in dieser Zeit die motorische Aktivität des Fötus nicht verändert, ist ein Arzt zu konsultieren. Dies ist ein negatives Vorzeichen und es ist durchaus möglich, dass eine charakteristische Pathologie vorliegt.

Rührtisch

Trotz der unterschiedlichen Methoden und Forschungsoptionen wird davon ausgegangen, dass eine spezielle Tabelle erforderlich ist, um diese zu bestimmen. Sie können es als weibliche Beratung nehmen und Ihre eigene machen.

DatumZeit
9101112131415161718192021
2.09
3.09X
4.09
5.09
6.09
7.09

Das Kreuz ist erwähnenswert in dieser Zeitspanne, in der es gelungen ist, genau 10 Störungen zu zählen. Sobald es uns gelungen ist, die Zeit zu zählen, als genau 10 Schocks auftraten, kann die nachfolgende Zeit ignoriert werden.

Das ergebnis

Die Veränderung des Allgemeinzustands der Mutter und das Vorhandensein einer Pathologie können erst nach mehreren Diagnosetagen beurteilt werden. Wenn also in einem bestimmten Zeitraum charakteristische Fehler aufgetreten sind, können Sie zusätzliche Nachforschungen anstellen und sich an einen Spezialisten wenden.

Wenn die Art der Bewegung nur für einen Tag etwas anders geworden ist, deutet dies nicht auf das Vorhandensein von Krankheiten hin.

Lassen Sie Ihren Kommentar