Darf man während der Schwangerschaft Sushi essen?

Ein Mädchen, das in einer Position ist, denkt ständig darüber nach, was es essen kann und was nicht. Sie ist jetzt nicht nur für sich und ihren Körper verantwortlich, sondern auch für die Entwicklung eines neuen Lebens in sich. Und diese Frage sollte besonders verantwortungsbewusst angegangen werden, denn eine Ernährungsumstellung kann sich negativ auf das Kind und das allgemeine Wohlbefinden der Mutter auswirken.

An der Rezeption spricht der Frauenarzt in jedem Fall von einer Diät. Es geht vor allem um den Mangel an frittierten und salzigen Lebensmitteln. Aber nicht alle Ärzte gehen auf Details ein und geben an, welche Art von Nahrung Sie essen können und welche nicht.

Sind japanische Köstlichkeiten in der Schwangerschaft nützlich?

Viele glauben, dass Sushi ein schädliches Produkt ist, das insbesondere während der Schwangerschaft nicht konsumiert werden sollte.

In der Tat, wenn Sie darüber nachdenken, dann ist Sushi ein Produkt, das reich an Vitaminen ist.

  • Reis enthält einen hohen Prozentsatz an essentiellen Proteinen;
  • Noriblätter sind reich an Ballaststoffen;
  • roter Fisch - hilft, den Allgemeinzustand zu verbessern, beseitigt die vorzeitige Alterung;
  • Wasabi - schützt vor möglichen Virusinfektionen und verbessert den Zustand der Zähne.

Die japanische Küche gilt weltweit als eine der gesündesten und kalorienärmsten. Produkte enthalten keine schädlichen Substanzen. Sie sättigen den Körper leicht und schnell, beseitigen lange das Hungergefühl. Gleichzeitig haben sie einen ungewöhnlichen Geschmack. Vor nicht allzu langer Zeit kamen Sushi und Brötchen nach Russland, nachdem sie große Popularität erlangt hatten.

Die meisten schwangeren Frauen fragen sich, ob Sushi gegessen werden kann. Trotz ihres Nutzens gilt das Essen als ausgefallen und exotisch, daher ist die Angst groß.

Es ist definitiv erwähnenswert, dass, wenn die Qualität der Produkte auf einem Höhepunkt liegt, eine solche Ernährung für eine schwangere Frau durchaus akzeptabel ist. Wenn der Hersteller jedoch anstelle der Krabbe Surimi verwendet, werden die Sicherheitsstandards nicht mehr eingehalten.

Wenn Sie von der Qualität der Produkte des Sushi-Herstellers überzeugt sind, können Sie dessen Dienstleistungen bedenkenlos nutzen.

Ein schwangeres Mädchen sollte vorsichtig sein, wenn es neue Produzenten auf dem Markt gibt. Während dieser Zeit sollten Sie nicht riskieren, etwas Neues auszuprobieren, auch zu einem für Sie attraktiven Preis.

Kann ich während der Schwangerschaft Sushi essen?

Warum ist es notwendig, ein "Tabu" für die Verwendung von Sushi einzuführen?

Es gibt auch die gegenteilige Meinung, die die Ablehnung von Land vorschreibt. Es beruht auf der Tatsache, dass es aufgrund seiner Zusammensetzung ein schädliches Produkt ist.

Fisch

Russisches Sushi hat nichts mit seinen Kollegen zu tun. Sie haben eine völlig widerliche Qualität der Produkte. Zunächst geht es um Fisch. In Japan ist es üblich, frischen Fisch zum Kochen zu verwenden, was in unserem Land einfach nicht zu finden ist.

Russland kauft bereits gefrorenen Fisch. Dementsprechend ist die Qualität viel schlechter. Außerdem kann nur in Japan richtig Nationalgericht gekocht werden. Russland versucht, Köche einzusparen, ohne auf die Einzelheiten des Kochprozesses selbst einzugehen. Der Prozess ist auf Massenproduktion und Geldverdienen ausgerichtet.

Produktqualität

Dies ist die schmerzhafteste und häufigste Ursache für eine Sushi-Vergiftung. Leider werden sie oft unter handwerklichen Bedingungen hergestellt, ohne dass eine normale Ausstattung oder ein hygienischer Zustand des Raumes vorliegt. Unter widerlichen Bedingungen wird das Essen zubereitet, ohne es zu verarbeiten, und an den Käufer geliefert.

Letztendlich haben wir Produkte, von denen bekannt ist, dass sie von Bakterien vergiftet werden. Darüber hinaus wirkt sich die Qualität der Bauteile selbst negativ aus. Viele Verkäufer kaufen das billigste Produkt und versuchen so, ihr Einkommen zu steigern. Und wie Sie wissen, billig - das bedeutet nicht Qualität.

Sojasauce

Es lohnt sich Sauce nur von den geprüften Produzenten zu bekommen. Sie müssen allen Qualitätsstandards entsprechen. Es ist möglich, nicht nur Brötchen, sondern auch Sojasauce zu vergiften.

Ingwer

Ungeachtet des Gesundheitszustands eines schwangeren Mädchens sollte Ingwer verworfen werden, da er als starkes Allergen gilt. Dies bedeutet, dass es die Gesundheit von Mutter und Kind schädigen kann.

Wasabi

Gib es auf, schwanger zu sein und wasabi, weil es eine negative Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt hat. Es kann Übelkeit, Sodbrennen und sogar Erbrechen verursachen.

Ist Sushi in der frühen Schwangerschaft erlaubt?

In der Anfangsphase ist es insgesamt besser, ungewöhnliche Lebensmittel abzulehnen, da dies eine Reihe von Problemen hervorrufen kann, nämlich schwere Vergiftungen. Eine Schwangerschaft ist kein dauerhafter Zustand des Körpers, daher ist es viel einfacher, zu warten und dann Ihr Lieblingsessen zu genießen, als sich selbst zu gefährden.

Darüber hinaus sind im ersten Trimester mehr Medikamente verboten, was die Unmöglichkeit einer vollständigen Behandlung bedeutet. Dementsprechend sind Sie für Ihr Kind noch gefährdeter.

Gibt es eine Alternative zu Sushi?

Für den Fall, dass Sie ein japanisches Restaurant besuchen und Angst haben, Ihre Gesundheit zu gefährden, finden Sie immer eine anständige Alternative.

  1. Gemüsesalate, wärmebehandelt. Sie enthalten zum Beispiel nicht nur bekanntes Gemüse, sondern auch Krabben- und Tintenfischfleisch.
  2. Brötchen sind viel nützlicher als Sushi.

Das ergebnis

Am besten kochen Sie Sushi zu Hause. In diesem Fall wissen Sie, aus welchen Produkten und unter welchen Bedingungen das Essen zubereitet wurde. Verwenden Sie unbedingt Reis, Noriblätter, Gemüse und Fisch. Als Fisch können Sie gesalzenes Rot wählen. Vermeiden Sie lieber gefrorene Lebensmittel.

Lassen Sie Ihren Kommentar