Merkmale der Pubertät bei Mädchen

Ein besonderer Zustand im Leben eines jeden Menschen ist die Jugend. Einerseits sind Sie kein kleines Kind mehr, andererseits klassifiziert Sie niemand als Erwachsener. Oft ist es dieser Grenzzustand, der die Psyche vieler Jugendlicher unter Druck setzt.

Veränderungen treten nicht nur auf der psycho-emotionalen Ebene auf, sondern auch in Bezug auf die körperliche Verfassung. Das Mädchen verwandelt sich allmählich in ein Mädchen. Diese Änderungen beginnen immer abrupt und manchmal sogar unerwartet.

"Schwieriges" Alter

Die Weltgesundheitsorganisation nennt die Pubertät ein schwieriges Zeitalter. Seine Komplexität schlug sich nicht nur in emotionalen Störungen und psychischen Erfahrungen nieder, sondern auch in offensichtlichen gesundheitlichen Problemen. Der Grund dafür liegt in den hormonellen Veränderungen im Körper.

Zu diesem Zeitpunkt müssen die Eltern auf jeden Fall Geduld erlangen. Das einst ruhige Baby wird vielleicht aus heiterem Himmel wütend und macht sich Sorgen. Es scheint, dass er durch nichts gestört wird und ihn nicht stört, aber auch hier gibt es eine Reihe von Gründen, die Sie verletzen werden.

Wenn Sie in diesem Fall mit Ihrem Kind verhandeln möchten, beginnen Sie mit ruhigen Methoden. Erstens, achten Sie auf keinen Fall auf die zweiten Ausbrüche von Emotionen in Form von offensichtlichen Psychos. Sie sind absolut unbegründet, also seien Sie nicht beleidigt. Sie sind ein Erwachsener, der das alles selbst überspringen kann.

Sprich später mit dem Teenager. Sicherlich wird sich das Kind beruhigen und verstehen, wie falsch es sich in dieser oder jener Situation verhalten hat. Die Aufgabe eines kompetenten Elternteils ist es, seinen Sohn oder seine Tochter zu unterstützen, ihm mitzuteilen, dass er keine Angst hat und sich immer auf Sie verlassen kann.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Geduld zu Ende geht, informieren Sie Ihr Kind darüber und beenden Sie das Gespräch ordnungsgemäß. Um niemanden zu beleidigen, bitten Sie ihn, nach ein oder zwei Stunden zu Ihrem Gespräch zurückzukehren. Während dieser Zeit werden die Emotionen nachlassen und beide Seiten werden verstehen, dass es überhaupt keinen Konflikt gab.

Anzeichen der Pubertät bei Mädchen

Mädchen und Jungen gehen unterschiedlich in die Pubertät. In erster Linie ist das Alter zu beachten, da diese schwierige Phase bei Mädchen viel früher einsetzt. Es manifestiert sich in mehreren charakteristischen Zeichen, die mit dem allgemeinen Zustand des Körpers verbunden sind.

Wachstum

In der Regel beginnt ein erhöhtes Wachstum mit 11 Jahren. Bis zu dieser Zeit trägt das Mädchen stetig zum Wachstum bei. Aber nach 11 Jahren kann es sich in einem Sommer erheblich dehnen. Gleichzeitig schwanken die Wachstumsveränderungen zwischen 8 und 10 Zentimetern. Sehr auffällig für Klassenkameraden. Von der 6. bis zur 8. Klasse sind Mädchen signifikant höher als Jungen.

Neben Wachstum, Veränderungen und Gewicht, die stark zu steigen beginnen. Für das Jahr 2,5-3 Kilogramm fügt ein Mädchen. Dies spiegelt sich jedoch nicht immer in Fettzellen wider. Insgesamt ist Fett aufgrund des hohen Wachstums oft nicht wahrnehmbar, was dazu beiträgt, eine große Menge an Energie zu produzieren.

Milchdrüsen (Mammae)

Allmählich beginnen sich Milchdrüsen zu bilden, die rundere Formen annehmen. Gleichzeitig nimmt die Größe der Brustwarzen selbst zu.

Spezielle Korrekturwäsche benötigt zu diesem Zeitpunkt die Brust nicht. Allerdings wollen die Mädchen zu diesem Zeitpunkt schon BHs tragen. Eltern sollten Dinge aus natürlichen Stoffen kaufen, ohne Steine ​​und mit hochwertigen Einsätzen.

Haarwuchs

Unmittelbar nach dem Brustwachstum des Mädchens kommt es zu einem Haarwuchs der Geschlechtsorgane, Achselhöhlen, Beine und Arme. Gleichzeitig beginnt ein ähnlicher Prozess so schnell, dass Mädchen ihn oft mit Entwicklungsstörungen in Verbindung bringen. In der Tat gibt es keine Abweichungen, es ist ein ganz normaler physiologischer Prozess.

Menstruation

Ab dem 11. Lebensjahr ist der Beginn der Menstruation wahrscheinlich. Für ihn muss die Mutter das Mädchen im Voraus vorbereiten. Daher sollte das Mädchen sich nicht vor solchen Phänomenen fürchten, sondern sollte wissen, wie man Pads und Körperpflegeprodukte verwendet.

Der erste Menstruationsfluss ist häufig und geht oft mit Bauchschmerzen, Übelkeit und Schwindel einher. Eltern sollten das Kind nicht dafür schelten, es ist notwendig, mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit zu umgeben.

Emotionale Veränderungen

Kann sofort die umgebenden emotionalen Änderungen beachten, die auftreten. Sie manifestieren sich als übermäßige Nervosität. Das Mädchen kann wegen der kleinsten Dinge verrückt werden, die absolut niemanden berühren.

Während der Menstruation kann man häufig einen Zustand von Tränen und Depressionen feststellen. Die meisten Mädchen sind jedoch mit einem Sturm von Emotionen und Hormonen konfrontiert, den der Körper aktiv zu produzieren beginnt.

Das Mädchen ist nicht in der Lage, mit allen fertig zu werden, die sich auf sie stützten, so dass sie wütend wird, ausflippt und nervös. Dies alles ist darauf zurückzuführen, dass das Mädchen einfach nicht versteht, was mit ihr und ihrem Körper passiert.

Merkmale hormoneller Veränderungen

Im Alter von 11-12 Jahren bildet sich im Körper des Kindes das Hormon Pubertät, daher der Name der Pubertät. Dies ist ein besonderer Prozess der Pubertät, der den gesamten Organismus betrifft.

Dank hormoneller Veränderungen manifestieren sich Mädchen in einem völlig anderen Verhalten. Sie interessieren sich bereits für ein ausgereifteres Modell und ein besseres Verständnis der Welt. In der Regel interessieren sich Mädchen in diesem Alter für Jungen, was bei einem starken Feld nicht der Fall ist. Da sich junge Männer viel später entwickeln, bleibt das Verhaltensmodell im Alter von 11-12 Jahren immer noch kindisch.

Durch den erhöhten Hormongehalt stellt das Kind besondere Anforderungen an sich und die Welt. Zum Beispiel neigen Mädchen immer dazu, Gewicht zu verlieren und wie eine Schauspielerin auf dem Cover einer Zeitschrift auszusehen. Manchmal sind sie gnadenlos und können sich selbst zur Erschöpfung bringen.

Darüber hinaus manifestieren sich übermäßige Anforderungen an andere Menschen. Jugendliche mögen denken, dass sie keine so schöne Mutter haben, wie wir es uns wünschen, keinen so reichen Vater, keinen so starken Bruder.

Abweichungen von der Norm

Alle oben genannten Symptome sind trotz der großen Anzahl negativer Merkmale normal. Eltern sollten sich jedoch der charakteristischen Abweichungen von den Normen bewusst sein. Wenn Sie mehrere Symptome auf einmal bemerken, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden, um die Realität genauer zu untersuchen und zu verstehen.

Arten der vorzeitigen sexuellen Entwicklung

Ein kleiner Prozentsatz der Mädchen (ca. 8%) erreicht die frühe Pubertät. Dieser Zeitraum fällt auf das Alter von 7-8 Jahren.

Ärzte klassifizieren die vorzeitige sexuelle Entwicklung wie folgt:

  1. Abhängig - Aufgrund einer Zunahme der Hypothalamus-Hypophysen-Achse tritt die Pubertät früher ein und äußert sich hauptsächlich in Veränderungen des Körpers eines Mädchens.
    In dieser Angelegenheit ist es notwendig, eine gründliche Diagnose des Zentralnervensystems durchzuführen und sicherzustellen, dass es keine Abweichungen von den Normen gibt.
  2. Unabhängig - wird in kleineren Prozentsätzen der Fälle klassifiziert.
    Solche Symptome manifestieren sich häufig als Krankheiten wie polyzystische Eierstöcke. Im Gegensatz zum ersten Typ kann die Pubertät auf den ersten Blick nicht bestimmt werden. Daher kann es nur nach einer gründlichen Untersuchung durch Spezialisten diagnostiziert werden.

Ursachen für vorzeitige sexuelle Entwicklung

In vielen Fällen können die Ursachen der frühen Pubertät überhaupt nicht festgestellt werden. Das Auftreten von sekundären Anzeichen wie vergrößerter Brust, übermäßigem Schwitzen und Haaren an den Genitalien wird häufig als vorzeitige Entwicklung bezeichnet.

Forscher haben eine Reihe von Gründen identifiziert, die die Entwicklung eines Kindes beeinflussen können:

  • genetische Veranlagung;
  • Verletzung des Hypothalamus;
  • Fehlfunktion der Struktur des Gehirns;
  • Komplikationen nach einer komplexen Krankheit;
  • falsche Blutversorgung des Gehirns;
  • Hirntumor;
  • geistige Behinderung;
  • Belichtung;
  • giftige Vergiftung.

Hypothalamus-Syndrom bei Mädchen

Eine Störung des Fortpflanzungssystems erfordert eine dringende Diagnose und Behandlung. Es ist unmöglich, nur so früh zu reifen. Es ist eindeutig mit einer Fehlfunktion des Gehirns oder Abweichungen in einem anderen Bereich verbunden.

Infolge der frühen sexuellen Entwicklung kann sich ein Mädchen als hypothalamisches Syndrom manifestieren. Es beeinträchtigt die Arbeit des vegetativ-vaskulären endokrinen Systems.

Die Krankheit manifestiert sich mit folgenden charakteristischen Symptomen:

  • Müdigkeit;
  • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • konstantes Wärmegefühl;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Fieber und Schüttelfrost;
  • Herzklopfen.

Verzögerte sexuelle Entwicklung

Bei Kindern gelten Abnormalität und Abnormalität als übermäßig aktive Pubertät und als starke Verzögerung. Wenn ein Mädchen zwischen 11 und 13 Jahren alt ist, aber immer noch keine Anzeichen für die Entwicklung des weiblichen Körpers vorliegen, sollten Sie sich für eine vollständige Untersuchung an Ihren Arzt wenden.

Grundsätzlich liegen die Gründe im Versagen des Zentralnervensystems. Eine ähnliche Abweichung wurde bei 1% der Jugendlichen festgestellt. Dennoch werden Vererbung, Anorexie, Nervenstörungen und das betroffene Zentralnervensystem als die häufigsten Ursachen angesehen.

Um die Ursache für die Verzögerung der sexuellen Entwicklung eines Mädchens zu lösen, ist häufig die gleichzeitige Hilfe mehrerer Spezialisten erforderlich: eines Frauenarztes, eines Psychologen und eines Neurologen. Sehr oft liegt der Grund in dem erlebten Stress oder der Nervosität.

Oft beginnt die Pubertät pünktlich, aber die psycho-emotionalen Veränderungen sind so stark, dass sie die physiologischen Abnormalitäten, die ihnen folgen, unterdrücken können.

Sexuelle Aufklärung Mädchen

Eltern sollten lange vor der Pubertät damit beginnen, ihr Kind auf die Veränderungen vorzubereiten. Zunächst muss man sagen, dass sich das Mädchen früher oder später in ein Mädchen und dann in eine Frau verwandelt. Dies wird sicherlich physisch reflektiert.

Die ersten Änderungen wirken sich auf den Menstruationszyklus aus. Damit er nicht zu etwas Furchterregendem und Überraschendem wird, ist es notwendig, vorher zu sagen, dass Blut aus dem Körper freigesetzt wird.

Es ist bemerkenswert, dass es nicht nur notwendig ist, das Kind aus der Sicht der Praxis vorzubereiten, sondern es auch emotional zu unterstützen. Welche Hilfe benötigt wird, ist es notwendig, auf den Wünschen Ihres Kindes aufzubauen.

Einige der Kinder brauchen nur freundliche und warme Worte, weil er sich zu schämen beginnt, was mit ihm passiert. Es gibt jemanden, der lieber erwachsen werden möchte.

In jedem Fall braucht ein junges Mädchen Unterstützung und Verständnis. Dann wird das Kind in aller Ruhe ein schwieriges Übergangsalter durchstehen und in eine ganz besondere Zeit seines Lebens eintreten.

Pubertätsfilme

Wenn Eltern nicht wissen, wie man über die Pubertät spricht, können Sie sich jederzeit an Filme wenden. Mit ihrer Hilfe wird es möglich sein, Änderungen in einer zugänglichen Form in einer verständlichen Sprache zu beschreiben.

Wählen Sie im Internet einen Dokumentarfilm für die Pubertät von Teenagern. Sie erfahren, welche Veränderungen in Ihrem Körper zu beobachten sind und wie Sie sich darauf einstellen können.

Es ist am besten, dem Kind nahe zu sein, während es einen Film ansieht, um zu zeigen, dass dies ganz normale und natürliche Dinge sind. Oft machen Eltern einen Fehler und lassen ihr Kind alleine zuschauen. Das ist falsch, denn der Teenager wird sich irgendwie nicht so falsch fühlen.

Schließlich braucht er zu diesem Zeitpunkt die Unterstützung seiner Mutter, die erklären wird, dass sie das alles durchgemacht hat.

Das ergebnis

Die Pubertät bei Mädchen ist ein besonderer Prozess, an dem sich die Eltern beteiligen sollten. Von der Seite betrachtet ist zu verstehen, dass der Prozess normal verläuft. Gleichzeitig lohnt es sich, das Kind mit erhöhter Aufmerksamkeit und Sorgfalt zu umgeben. Dann wird das Mädchen verstehen, dass sie ihrer intimsten Mutter vertrauen kann.

Häufig bilden sich zu dieser Zeit die vertrauensvollsten Beziehungen, wenn die Tochter als beste Freundin der Mutter gilt.

Lassen Sie Ihren Kommentar