Wie sieht das Übergangsalter bei Mädchen aus?

Die schwierigste Zeit für Mädchen ist das Übergangsalter. In diesem Stadium sollten die Eltern ein höheres Maß an Sensibilität, Aufmerksamkeit und Fingerspitzengefühl zeigen. Das Übergangsalter bildet in der Regel die Grundlage für künftige Beziehungen zu den Eltern.

Sie können ein wirklicher Stolperstein sein und der beste Freund, Kamerad, der immer zuhört und unterstützt. Eltern sollten verstehen, dass Hormone während dieser Zeit oft ein Mädchen kontrollieren, das sie nicht bekämpfen kann.

Daher lohnt es sich, die Besonderheiten des Übergangszeitalters genau zu studieren, um den Kontakt zum Kind nicht zu verlieren, Beziehungen aufzubauen und die schwierige Lebensphase zu überstehen.

Grenzen des Übergangsalters bei Mädchen

Ärzte unterscheiden den Beginn des Übergangsalters bei Jungen und Mädchen. Nach Forschungsdaten kommt es bei Jungen viel später. Mädchen kommen früher zu diesem Stadium. Dabei werden immer auch einzelne Merkmale berücksichtigt.

Es gibt keine klare Grenze für das Übergangsalter. Über ihr Design für Mädchen von 10 bis 16 Jahren. Es gibt jedoch Fälle von früher Pubertät, die mit 8 bis 9 Jahren beginnen und mit 12 bis 13 Jahren enden.

Obwohl die Forscher das genaue Alter nicht nennen, geben sie die Grenzen an, innerhalb derer die Pubertät bei Mädchen stattfinden soll.

Zeichen des Übergangsalters bei Mädchen

Es gibt viele Anzeichen, die den Eltern helfen zu verstehen, dass sich das Mädchen allmählich in ein Mädchen verwandelt.

  1. Die Entwicklung einer Vielzahl von Hormonen, die das Wachstum und die Entwicklung des Kindes anregen. In dieser Zeit kann man oft einen Sprung in Wachstum und Gewicht bemerken.
  2. Die Hüften werden runder und weiblicher. Die Form wird weniger eckig und scharf und erhält zunehmend glatte Konturen.
  3. Die Bildung der Brustdrüsen.
  4. Haare öfter und schneller verschmutzen, fettig aussehen.
  5. Die Haut ist glänzend.
  6. Oft gibt es Hautausschläge im Bereich von Nase, Stirn und Kinn.
  7. In den Achseln erscheinen Haare.
  8. Die erste Menstruation.

Solche plötzlichen Veränderungen des Körperzustands spiegeln sich im psycho-emotionalen Hintergrund wider. Zum Beispiel wird ein Teenager gereizter, nervöser und unsicherer. Außerdem ist das Mädchen nicht an ihren neuen Körper gewöhnt. Sie muss ständige Selbstbeherrschung und Selbstzweifel erfahren.

Die Aufgabe der Mutter, an dieser Stelle zu erklären, dass dies eine normale physiologische Entwicklung ist, ist nichts Schlimmes daran.

Physiologie des Übergangsalters

Die Pubertät befindet sich sowohl in psychischen als auch in physiologischen Veränderungen. Zunächst stellen wir fest, dass das Kind beginnt, sich äußerlich zu verändern. Oft sind es diese Veränderungen, die zu psychischen Problemen führen.

Pubertät

Ab dem 11. Lebensjahr beginnt die Schilddrüse bei Mädchen aktiv zu arbeiten. Es produziert spezifische Hormone, die die Pubertät des Körpers direkt beeinflussen. Die Hypophyse wird produziert - es ist ein Hormon, das für Wachstum und Entwicklung verantwortlich ist.

Ab dem 10. Lebensjahr dehnen sich die Beckenknochen langsam aus, ab dem 12. Lebensjahr bis zum 13. Lebensjahr überwachsen sie bereits mit zusätzlichem Fettgewebe. Dementsprechend wird die Figur des Kindes weicher und weiblicher. Scharfe und eckige Linien verschwinden allmählich.

Im Alter von 11-12 Jahren nimmt das Haarwachstum zu (Achselhöhlen, Schambereich, Beine und Arme).

Das Mädchen wird während der gesamten Pubertät weiblicher. Für viele ist dies jedoch aufgrund übermäßiger Selbstkritik bedrückend.

Hormonelle Veränderungen

Aufgrund der erhöhten Produktion der Hypophyse - eines Schilddrüsenhormons - wird es für ein Kind sehr viel schwieriger, damit umzugehen. Im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen bei Mädchen wächst die Sexualität, die von jemandem sofort erkannt wird und von jemandem, den sie versteckt und sorgfältig versteckt.

Aufgrund des Östrogenspiegels im Blut kommt es zu einem Wachstum des Fettgewebes um 20%, das nicht positiv wahrgenommen werden kann. Während der Pubertätszeit wird eine Vergrößerung des Herzens genau zweimal beobachtet.

Wie können Eltern einem Mädchen helfen, mit dem Übergangsalter fertig zu werden?

Die Zeit der Pubertät ist für jedes Kind schwierig. Psychologen glauben, dass plötzliche Veränderungen im Körper sich direkt auf den psycho-emotionalen Zustand auswirken. Die Eltern sollten ihre Tochter in dieser Zeit unterstützen und verstehen.

Ein Teenager ist ein schwieriges Übergangsalter, wenn Sie sich nicht mehr als Kind positionieren, aber gleichzeitig von Erwachsenen noch nicht akzeptiert werden. Diese Entfremdung ist für viele die Grundlage für den depressiven Zustand.

Lösung psychologischer Probleme des Übergangsalters

Natürlich leugnen Wissenschaftler nicht, dass hormonelle Veränderungen den psychischen Zustand des Mädchens beeinflussen. Sie sind sich aber sicher, dass das Kind mit der richtigen Einstellung der Eltern in der Pubertät überhaupt keine Probleme hat.

Merkmale des Übergangsalters.

Dafür benötigen Sie:

  1. Achten Sie auf einen vollen und gesunden Schlaf - egal wie überraschend es auch sein mag, in dieser Zeit ist er sehr wichtig.
    Der Körper muss sich ausruhen, entspannen und so viel Kraft wie möglich sammeln.
  2. Ständige Bewegung, aktive Lebenshaltung - je mehr Klassen ein Kind hat, desto weniger Kopf wird mit schlechten Gedanken gefüllt.
    Senden Sie Ihre Tochter zu Tanz-, Yoga- oder Schwimmkursen. Achten Sie darauf, vorsichtig herauszufinden, was sie tun möchte.
  3. Aktive Pause - Stellen Sie sicher, dass die Pause nicht immer nur am Computer und am Fernseher stattfindet.
    Senden Sie Ihre Tochter mit Freunden draußen zu spielen. Wenn deine Tochter keine Firma hat, dann sei sicher, dass du sie bist. Dazu können Sie im Park spazieren gehen oder auf einem Schlitten fahren, zum Fluss gehen.
  4. In diesem Fall sollten Sie sich bei häufigen Stimmungsschwankungen, unvernünftigem Weinen und Depressionen an einen Endokrinologen wenden.
    Seine Aufgabe ist es, solche Jugendlichen zu beobachten, die mit ihrem hormonellen Hintergrund nicht umgehen können.

Depression im Jugendalter

Die schwerwiegendste Erkrankung eines Teenagers ist die Depression. Zu dieser Zeit sieht für das Mädchen alles in Schwarz aus. Wenn Sie bemerken, dass die Tochter ständig traurig und apathisch ist, mit leiser Stimme spricht und kein Interesse an irgendetwas zeigt, dann ist dies ein Grund zur Sorge. Oft begehen Jugendliche während dieser Zeit Selbstmord.

Um solchen Kummer in Ihrer eigenen Familie zu vermeiden, sollten Sie mit Ihrer Tochter sprechen, die Ursachen der Angst herausfinden und die Hilfe eines Psychologen anbieten. Oft kann nur ein Fachmann das Problem lösen. Aber all Ihre Unterstützung sollte leicht und unauffällig sein.

Sexualität und Sexualitätsbereitschaft

Das dringendste Problem. Gleichzeitig besteht das Problem darin, dass sich die Eltern weigern, mit ihrem Kind zu sprechen, und sich verlegen und verlegen fühlen. Dies ist ein völlig falscher Ansatz.

Darüber hinaus ist es inakzeptabel, Höchstgrenzen für Ihr Kind festzulegen. Sie müssen ihm Freiheit geben, aber gleichzeitig ihm sagen, was dahinter steckt.

Das heißt, das Mädchen sollte wissen, dass frühes Sexualleben zu Altern, Abtreibung, sexuell übertragbaren Krankheiten und unnötigem Klatsch führt. Glaube an dein Kind. Er hat seinen eigenen Kopf auf den Schultern, aber es lohnt sich trotzdem, ihm zu sagen, dass er ein frühes Sexualleben hinter sich hat.

Das ergebnis

Es ist sehr schwierig, Beziehungen in der Pubertät für Mädchen aufrechtzuerhalten und zu verbessern. Oft schärfen Eltern ihre Kontrolle, oder umgekehrt, achten nicht darauf. Es ist notwendig, das richtige goldene Medium zu finden.

Schließlich muss das Kind verstehen, dass seine besten Freunde Eltern sind, mit denen es seine intimsten Geheimnisse teilen kann. Und Eltern sollten zum Zeitpunkt des Übergangs bei Mädchen mit Geduld, Zärtlichkeit und Einfühlungsvermögen sein.

Lassen Sie Ihren Kommentar