Kaiserschnitt im Notfall: In welchen Fällen treten die möglichen Konsequenzen auf?

Wenn Ärzte unmittelbar vor der Geburt diagnostizieren, dass das Kind nicht auf natürliche Weise geboren werden kann, wird ein Notfall-Kaiserschnitt verschrieben, der darauf abzielt, Komplikationen zu beseitigen, die die Gesundheit und das Leben von Mutter und Fötus bedrohen. Sehr selten wurde auf ihn zurückgegriffen, als bereits im Prozess des Auftretens eines Babys Tatsachen enthüllt wurden, die zuvor vor den Augen von Ärzten verborgen waren.

Niemand kann vorhersagen, wie alles passieren wird, daher sollte jeder auf eine solche Wendung vorbereitet sein: das medizinische Personal und die Frau. Eine Notoperation wird nur bei Vorliegen bestimmter medizinischer Indikationen durchgeführt.

Indikationen

Ärzte wissen aufgrund ihrer Fachkompetenz, in welchen Fällen ein Kaiserschnitt im Notfall durchgeführt wird: Die medizinischen Indikationen für die Durchführung dieser Operation sind deutlich angegeben.

Besteht eine ernsthafte Gefahr für das Leben, die Gesundheit von Mutter und Kind während einer natürlichen Geburt, mit der die Frau nicht fertig wird, wird die Entscheidung über einen chirurgischen Eingriff getroffen. Dies ist eine extreme Maßnahme, die Ärzte ergreifen, um Leben zu retten.

Was sind die häufigsten Ursachen für einen Kaiserschnitt in der medizinischen Praxis?

Absolute Messwerte

  • Klinisch enges Becken: Die Diskrepanz zwischen der Beckengröße der gebärfähigen Frau und den Parametern des Fötus, wenn der Kopf des Babys nicht verletzungsfrei in den Geburtskanal gedrückt wird. In diesem Fall wird ein Notfall-Kaiserschnitt durchgeführt, wenn der Gebärmutterhals vollständig geöffnet ist.
  • vorzeitiger Fruchtwasserbruch, bei dem die medikamentöse Stimulierung der Wehenaktivität unwirksam ist: Der Fötus kann nicht schutzlos von Infektionen in der Gebärmutter belassen werden;
  • Ein weiteres Indiz für einen Kaiserschnitt im Notfall ist eine Verletzung der Verbindung zwischen der Gebärmutterwand und der Plazenta: Die letzte Ablösung verursacht schwere Blutungen, die eine Mutter oder ein Kind töten können.
  • Erkennung von Anomalien während der Wehen: Es kann sehr schwach sein und nicht auf externe Stimulation reagieren. Dies kommt besonders häufig vor, wenn eine übermäßige nervöse Anspannung der Mutter oder eine Fehlbildung der Gebärmutter beobachtet wird.
  • falsche Darstellung des Kindes im Mutterleib: schief oder quer, wenn es diagonal oder quer liegt - eine natürliche Geburt führt zum Tod des Fötus;
  • Ruptur der Gebärmutter;
  • akute fetale Hypoxie;
  • Prolaps- oder Previa-Schleifen der Nabelschnur.

Dies sind typische Indikationen für einen Kaiserschnitt im Notfall, bei dem die Rechnung minutenlang weitergeht und man nicht zögern kann, entweder das Kind oder die Mutter oder beides zu retten.

Wenn während der Schwangerschaft während der ärztlichen Untersuchungen schwerwiegende gesundheitliche Probleme bei der Frau festgestellt wurden, wird ihr geraten, einer geplanten Operation zuzustimmen, um Komplikationen zu vermeiden. Sie hat jedoch das Recht, dies abzulehnen. In 50% dieser Fälle müssen Chirurgen einen Notfall-Kaiserschnitt durchführen, der es Ihnen ermöglicht, Mutter und Kind zu retten.

Nicht absolute Messwerte

  • Präeklampsie: Beeinträchtigung der Nierenfunktion in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft, plötzlicher Blutdrucksprung, Krampfanfälle und erhöhter Proteingehalt im Urin;
  • Diabetes mellitus;
  • Präeklampsie;
  • Erkrankungen (meist chronisch) des Herzens und der Nieren;
  • Kurzsichtigkeit, wenn die Gefahr einer Netzhautablösung besteht;
  • Genitalinfektionen;
  • Hoher Drück;
  • manchmal äußert eine Frau im Becken den Wunsch, selbst zu gebären, aber in den meisten Fällen treten Komplikationen während der Geburt auf und es wird ein Kaiserschnitt im Notfall durchgeführt;
  • Die gleiche Situation tritt bei Mehrlingsschwangerschaften auf: Ärzte können einer Frau eine geplante Operation empfehlen, dies ist jedoch keine absolute Indikation, viele lehnen chirurgische Eingriffe ab, und während der Wehen wird ein Notfall-Kaiserschnitt durchgeführt.

Trotz der Tatsache, dass ein Kaiserschnitt im Notfall immer eine unvorhergesehene und sehr gefährliche Situation für Ärzte und Stress für die Frau und das Kind ist, ist dies manchmal der einzige Weg, um ihr Leben zu retten. In diesem Fall müssen Sie den Ärzten voll vertrauen und genau alle ihre Empfehlungen befolgen.

Als referenz. Die Hauptindikation für einen Kaiserschnitt im Notfall ist häufig die Präeklampsie, die während der Schwangerschaft diagnostiziert wird. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch schweres Ödem, Bluthochdruck, Eiweißverlust (kommt mit dem Urin heraus), Krämpfe. Dies ist eine der häufigsten Ursachen für die Müttersterblichkeit bei der Geburt. Manchmal kann nur eine Notoperation die Situation korrigieren.

Eigenschaften 37 Wochen

Häufig wird ein Notfall-Kaiserschnitt bis zu 37 Wochen lang durchgeführt, da er als einer der kritischsten angesehen wird. Während dieser Zeit beginnt die unerwartete Entwicklung von Komplikationen wie fetale Hypoxie, Wassermangel und Frühgeburt bei Mehrlingsschwangerschaften.

Machen Sie sich keine Sorgen darüber, dass das Kind zum gewünschten Termin nicht volljährig war. Mit 37 Wochen werden bereits vollwertige Kinder geboren. Viele von ihnen fallen auf die Intensivstation, wo sie einen Rehabilitationskurs absolvieren. Zu diesem Zeitpunkt erholt sich die junge Mutter selbst von dem für sie so unerwarteten Stress und der Operation.

Trotz der Tatsache, dass die Entscheidung, nach 37 Wochen und vor Ablauf dieser Frist einen Kaiserschnitt im Notfall durchzuführen, spontan bereits während der Wehen getroffen wird, sollten die Ärzte und die Frau diese Entwicklung im Voraus antizipieren. In der Regel werden Pathologien bereits während der Schwangerschaft erkannt und schlagen zwei Arten der Entwicklung von Ereignissen vor: eine geplante Operation zu vereinbaren oder auf eine natürliche Geburt zu warten. In jedem Fall muss eine gebärende Frau vor einem Kaiserschnitt gewarnt werden, falls bei der Geburt des Kindes etwas schief geht.

Laut Statistik. In Woche 37 wird in 20% der Fälle eine Notfallsektion durchgeführt.

Vorbereitung

Wenn die Situation während der Entbindung außer Kontrolle gerät, wird die Vorbereitung für einen Kaiserschnitt so bald wie möglich durchgeführt. Da jede Minute zählt, wird dringend ein zusätzliches Ärzteteam hinzugezogen: ein Chirurg und ein Anästhesist. In einigen Fällen müssen die Handlungen des medizinischen Personals klar und schnell sein, wenn die Arbeitstätigkeit bereits begonnen hat, auch wenn sie schwach ist, und der Gebärmutterhals sich geöffnet hat. Andernfalls kann das Kind lebensunverträglich verletzt werden. Etwas einfacher, wenn die Ärzte wenigstens etwas Zeit haben.

Die Vorbereitung einer Notoperation umfasst die folgenden Schritte:

  1. Untersuchung, ob die Mutter eine Allergie hat, auf Anästhesie und andere Medikamente reagiert.
  2. Es ist angegeben, wann die letzte Mahlzeit war.
  3. Der Darm und der Magen (falls erforderlich) werden mit einer Sonde gereinigt.
  4. Da es nicht immer möglich ist, den Verdauungstrakt in kurzer Zeit vollständig zu reinigen, wird einer Frau eine Natriumcitratlösung verabreicht. Dieses Medikament verhindert, dass Mageninhalte in die Atemwege gelangen.
  5. Grundlegende Hygieneverfahren werden durchgeführt.
  6. Der Anästhesist trifft (zusammen mit der Frau oder den bei der Geburt anwesenden Angehörigen) eine Entscheidung über die Methode der Schmerzlinderung.
  7. Die Prämedikation wird durchgeführt - vorbereitende Vorbereitung vor dem Kaiserschnitt des Notfallarzneimittels der Mutter für die Vollnarkose und die Operation. Ihr Ziel ist es, Angstzustände und die Sekretion von Drüsen zu verringern und gleichzeitig die Wirkung von Anästhetika zu verstärken. Beinhaltet am häufigsten Betäubungsmittel, Analgetika, Antihistaminika und Beruhigungsmittel.

Die Operationsvorbereitung dauert manchmal nur wenige Minuten, maximal Stunden. Dies unterscheidet einen Notfall-Kaiserschnitt von einem geplanten: Es bleibt keine Zeit für zusätzliche Tests und Untersuchungen, wodurch einige Punkte von Ärzten übersehen werden können. In einer solchen Situation ist es jedoch nicht erforderlich zu entscheiden, wann das Leben einer Mutter oder eines Kindes auf dem Spiel steht und Sie sofort handeln müssen.

Wenn die Operation im Voraus bekannt ist, können die Ärzte jeden Schritt so weit wie möglich berechnen, und die Frau fühlt sich viel ruhiger.

Eine nützliche Information. Wenn sofort ein Kaiserschnitt im Notfall durchgeführt wird, sind keine Verzögerungen zu erwarten. Es ist besser, wenn sich die Frau mit einer leichten Vorspannung auf die linke Seite setzt. Wenn eine Operation oder Anästhesie abgewartet werden muss, ist es besser, sich vollständig auf die linke Seite zu legen. Aus medizinischer Sicht sind solche Vorkehrungen für die Frau vor der COP optimal.

Folgen

Da es keine Zeit gibt, sich auf eine unerwartete Operation vorzubereiten, sind die Folgen eines Kaiserschnitts im Notfall viel gefährlicher und ausgeprägter als bei einem geplanten chirurgischen Eingriff. Ärzte können die ganze Situation nicht objektiv beurteilen, einige Nuancen fehlen, was zu Komplikationen führt.

Implikationen für die Mutter:

  • Rückenmarksverletzungen und anhaltende Rückenschmerzen während der Epidural- und Spinalanästhesie;
  • toxische Reaktionen auf Medikamente, die während der Anästhesie verabreicht werden;
  • Probleme mit der Laktation: Milch kann nicht erscheinen;
  • lange Erholungsphase, die Notwendigkeit einer Bettruhe für 2-3 Wochen;
  • großer Blutverlust, Anämie - als Folge;
  • Schmerz der Stiche, der die junge Mutter veranlasst, Medikamente einzunehmen, die während der Stillzeit unerwünscht sind;
  • Sie können nach einem Kaiserschnitt im Notfall für längere Zeit keinen Sport treiben, so dass eine schnelle Wiederherstellung der Figur nach der Geburt nicht funktioniert;
  • Verwachsungsgefahr;
  • Die nächste Schwangerschaft nach einem Kaiserschnitt im Notfall (mehr dazu in unserem Material) wird erst nach 2 Jahren zugelassen und endet höchstwahrscheinlich mit der gleichen Operation.

Folgen für das Kind:

  • Infolge einer Anästhesie während eines Kaiserschnitts im Notfall kann die Herzfrequenz des Kindes sinken, Atmung und Motilität können gestört werden, und es kann zu Orientierungslosigkeit kommen.
  • Enzephalopathie;
  • Schwierigkeiten beim Saugen;
  • Verletzung der Produktion von Proteinen und Hormonen, die sich in Zukunft nachteilig auf die Anpassung des Kindes an die Umwelt und seine geistige Aktivität auswirken;
  • verminderte Immunität.

Bei einem Kaiserschnitt im Notfall sind die Folgen für das Kind größtenteils auf die Wirkung der Anästhesie zurückzuführen. Bei elektiven Operationen sind Komplikationen weitaus seltener. Dies verzögert die Rehabilitationsphase und erfordert eine längere Genesung. Wenn eine junge Mutter zu diesem Zeitpunkt alle Vorschriften des Arztes erfüllt, hilft dies ihr, mit allen Folgen der Operation sowohl für ihren eigenen Körper als auch für das Baby fertig zu werden.

Durch die Seiten der Geschichte. Geplante Zustellvorgänge sind ein aktueller Trend. In jüngerer Zeit wurden absolut alle Kaiserschnitte nur im Notfall durchgeführt.

Erholungsphase

Wenn ein Kaiserschnitt spontan und ohne Vorbereitung durchgeführt wird, wird die Frau in der Wehen oft depressiv, da sie für eine solche Wendung der Ereignisse nicht bereit ist. Sie wollte, dass das Kind auf natürliche Weise geboren wurde, wie alle anderen auch, und Chirurgen griffen ein. Ein solcher Geisteszustand einer jungen Mutter verzögert nur die ohnehin schon lange Erholungsphase nach der Operation. Daher müssen ihre Familie und Freunde alles tun, um ihr körperlich und psychisch zu helfen.

Genesung im Krankenhaus:

  1. Nach einem Kaiserschnitt im Notfall müssen Sie im Krankenhaus so viel lügen, wie der Arzt sagt: Sie müssen sich nicht nach Hause beeilen.
  2. sich einer Antibiotikatherapie unterziehen, um Infektionen zu vermeiden;
  3. Prozessnähte mit antiseptischer Lösung;
  4. regelmäßig den Verband wechseln.

Restaurierung des Hauses:

  1. 3 Tage keine feste Nahrung zu sich nehmen (mehr zur Ernährung nach der Operation hier);
  2. so viel Zeit - nicht hinsetzen;
  3. Woche, um die Naht nicht zu benetzen;
  4. 2 Wochen keinen Waschlappen im Bereich der Naht verwenden;
  5. 2 Monate, um Gewichte von mehr als 3 kg nicht zu heben;
  6. für 2 Monate, um Sex zu verweigern;
  7. ein halbes Jahr, um keinen ernsthaften Sport zu treiben;
  8. 2-3 Jahre gebären nicht.

Psychologische Genesung:

  1. Es ist wichtig zu verstehen, dass im Falle der Ablehnung einer Kaiserschnitt-Notoperation ein tödlicher Ausgang eintreten kann.
  2. die junge mutter muss sich mehr ausruhen: genug schlafen, spazieren gehen, lieblingssachen machen;
  3. Sie können nicht nervös, verärgert, besorgt sein, mit unerwünschten Menschen kommunizieren;
  4. es ist strengstens verboten, unmittelbar nach Beendigung der Bettruhe zur Arbeit zu gehen;
  5. Wenden Sie sich an einen Psychologen, der in solchen Situationen mit jungen Müttern arbeitet: Er erklärt Ihnen, wie Sie mit Depressionen nach einem Kaiserschnitt im Notfall mit minimalen Verlusten umgehen können.

Bei der Frage, welcher Kaiserschnitt besser ist - Notfall oder geplant -, behaupten die Ärzte eindeutig, dass die letztere Option vorzuziehen ist. Es ermöglicht sowohl Frauen als auch Ärzten, sich gründlich auf die bevorstehende Operation vorzubereiten. Trotz der Tatsache, dass die Entbindung in jedem Fall - der Prozess ist immer unerwartet und alles ist unmöglich vorherzusagen, gibt ein geplanter chirurgischer Eingriff Vertrauen und psychologischen Komfort. Und was die Physiologie anbelangt, so gibt es laut Statistik nach einer Notfall-CS noch weitere Komplikationen.

Lassen Sie Ihren Kommentar