Sinusitis bei Kindern: Ursachen, Symptome, medizinische und populäre Behandlung

Sinusitis - Eine schwere, langwierige Erkrankung, die durch eine Entzündung der Nasennebenhöhlen im Oberkiefer gekennzeichnet ist. Es gibt akute und chronische Formen.

Kinder werden aufgrund eines geschwächten Immunsystems viel häufiger krank als Erwachsene. Daher ist es während der Winterzeit, dass der Höhepunkt der Krankheit auftritt, wenn es eine Abnahme der Schutzfunktionen des Körpers und saisonale Hypovitaminose gibt. Zu diesem Zeitpunkt stellt sich die dringende Frage nach der Behandlung der Sinusitis bei Kindern, die ihren gewohnten Lebensrhythmus verletzt und die Gesundheit der Kinder erheblich gefährdet.

Ursachen der Krankheit

Das Herausfinden der Ursachen des Entzündungsprozesses in den Nasennebenhöhlen wird in Zukunft helfen, provozierende Faktoren zu vermeiden und die Entwicklung der Krankheit zu verhindern. Es ist besser, eine schmerzhafte Erkrankung zu verhindern, als zu überlegen, wie eine Sinusitis bei einem Kind ohne gefährliche Komplikationen geheilt werden kann. Daher sollten Eltern die möglichen Ursachen dieser Krankheit ernst nehmen. Sie können sein:

  • geschwächte Immunität;
  • Viruserkrankungen - Grippe, ARVI;
  • ansteckend - Masern, Scharlach;
  • Karies, Stomatitis;
  • Entzündung der Mandeln;
  • Komplikationen bei Rhinitis (akut oder allergisch);
  • Krümmung des Nasenseptums;
  • das Vorhandensein von Polypen, Adenoiden in der Nasenhöhle.

Wenn möglich, kümmern Sie sich um Ihr Kind vor solchen gefährlichen Faktoren, lassen Sie es nicht in sein Leben, damit Sie zu Hause nicht zu Ärzten laufen oder sich mit der Behandlung von Sinusitis befassen. Es ist viel einfacher, die Krankheit zu verhindern, als die Gesundheit des Kindes durch eine Langzeitbehandlung zu gefährden. Wenn Sie immer noch nicht gerettet werden konnten, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass die Diagnose korrekt ist.

Symptome und Anzeichen

Um eine korrekte und wirksame Behandlung von Nasennebenhöhlenentzündungen durchführen zu können, ist eine genaue Diagnose und rechtzeitige Erkennung der Krankheit erforderlich. Dazu müssen Sie die ersten Anzeichen einer Sinusitis und die Symptome kennen, die sie von anderen Krankheiten unterscheiden. Dazu gehören:

  • Schwierigkeiten beim Atmen in der Nase;
  • Schwellung der Nasenschleimhaut der Nase;
  • Schmerzen im Bereich der Kieferhöhlen;
  • starke Schmerzen beim Beugen des Kopfes;
  • ein Temperaturanstieg ist ein Indikator dafür, dass sich der Eiter bereits in den Nebenhöhlen angesammelt hat und einen Schwerpunkt der bakteriellen Infektion bildet;
  • abwechselnde Verstopfung der Nase zeigt nur Sinus an, da bei der üblichen Erkältung beide Nasenlöcher verstopft sind;
  • die Sinnlosigkeit des Ausblasens;
  • Wenn Sie sanft mit den Fingern auf die "Fossa des Hundes" (die sogenannten Punkte in der Mitte der Wangen) drücken, spürt das Kind Schmerzen im inneren Augenwinkel.
  • 5-6 Tage nach dem Einsetzen der Kälte wird keine Linderung beobachtet;
  • eitriger Ausfluss aus der Nase;
  • Lethargie, Launenhaftigkeit;
  • Verminderung des Geruchs;
  • nasale Stimmen;
  • Schwellung der Wangen und Augenlider;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schüttelfrost;
  • Kitzeln, Schmerzen beim Schlucken im Hals, Trockenheit, wiederkehrende laufende Nase, anhaltender nächtlicher Husten - Symptome einer chronischen Sinusitis.

Es ist zu bedenken, dass Kinder bis zu 2-3 Jahren nicht an Sinusitis erkranken, da sie ihre Kieferhöhlen noch nicht entwickelt haben: Dementsprechend gibt es keinen Platz für Eiter. Wenn sie ähnliche Symptome zeigen, handelt es sich höchstwahrscheinlich nur um Rhinitis.

Viele Eltern, die aus unerfahrenen Gründen die Diagnose selbstständig gestellt haben, beginnen mit der Behandlung von Sinusitis bei Kindern zu Hause, in der Hoffnung, dass sie diese Krankheit selbstständig bewältigen können. Dies führt in der Regel zu nichts Gutem, endet aber mit allen Komplikationen und dem Übergang der Sinusitis in die chronische Form.

Zu Hause ist eine ärztliche Konsultation in jedem Fall obligatorisch. Eltern sollten das verstehen, denn Antritis ist keine laufende Nase. Dies ist eine viel schwerwiegendere Krankheit, die nicht nur die Gesundheit, sondern auch das gesamte Leben eines Kindes beeinträchtigen kann, wenn die Folgen beispielsweise das Gehirn betreffen. In diesem Fall sollten Mütter und Väter allein für die Entscheidung verantwortlich sein, zu Hause behandelt zu werden.

Behandlung von Sinusitis bei Kindern

Die Prognose für diese Krankheit ist am häufigsten beruhigend, sofern Sie ärztlichen Rat einholen und eine vollständige Behandlung absolvieren. Der Spezialist wird aufgrund des entzündlichen Charakters der Krankheit in erster Linie die Behandlung von Antritis mit Antibiotika verschreiben, so dass in diesem Fall die positivste Wirkung erzielt wird. Parallel dazu kann er einige Volksheilmittel empfehlen, die zu Hause angewendet werden können, ohne das Baby zu schädigen.

1. medikamentöse Behandlung:

  • Antibiotika: Amoxicillin, Isofra, Bioparox, Cephalosporine, Makrolide, Azithromycin, Augmentin;
  • Antihistaminika;
  • Tropfen;
  • Physiotherapie;
  • Waschen der Kieferhöhlen, wobei Schleim mit Keimen, Staub und Allergenen entfernt, Ödeme reduziert und das Medikament aktiv direkt an die Infektionsstelle verabreicht wird;
  • Massage;
  • Atemübungen;
  • chirurgische Behandlung: die Kieferhöhle wird punktiert, Eiter wird daraus extrahiert und entzündungshemmende Medikamente werden injiziert;
  • Vasokonstriktor, schleimlösend, in Form von Sprays, Aerosolen: Nazivin, Naphthyzin, Rinazolin, Sanorin, Galazolin, Xymelin, Farmazolin;
  • Antiseptika: Protargol, Collargol;
  • Inhalation;
  • Akupunktur.

2. Volksbehandlung:

  • Tauchen Sie die Wattestäbchen in die Propolis-Salbe, spritzen Sie sie vorsichtig in jedes Nasenloch des Kindes und halten Sie sie etwa 5 Minuten lang.
  • einen Teelöffel grünen Tee mit einem Glas gekochtem Wasser aufbrühen, abseihen, die Nase bis zu 8 Mal am Tag waschen und sogar ein paar (3-4) Tropfen für die Nacht in die Nase geben;
  • 3 mal täglich frischen Karottensaft vergraben (bei fehlenden Allergien).

Dies sind die in der modernen Medizin vorhandenen Methoden zur Behandlung von Kinderantritis, die die Haupttherapie mit Volkshilfsmitteln unterstützen. Unabhängig vom Alter eines kranken Kindes muss eine Antibiotikabehandlung durchgeführt werden, damit die Krankheit in Zukunft nicht zu Komplikationen für verschiedene Systeme eines kleinen Organismus führt.

Lassen Sie Ihren Kommentar